de en

2014/04/25: HFBK-Filmpreis 2014 an Helena Wittmann und Heiko Volkmer vergeben

Den mit 5.000 Euro dotierten HFBK-Nachwuchsfilmpreis der Hamburgischen Kulturstiftung teilen sich in diesem Jahr Helena Wittmann für ihren Kurzfilm »21,3°C« und Heiko Volkmer für seinen Dokumentarfilm »Buchbiografien«.

Die externe Fachjury, der in diesem Jahr Jenni Zylka (Autorin, Jurorin beim Grimme-Preis und Mitglied der Spielfilm-Vorauswahlkommission der Berlinale), Olaf Möller (Autor, European Editor für das New Yorker Filmmagazin Film Comment und Mitglied der Auswahlkommission der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen), Werner Ružička (Leiter der Duisburger Filmwoche und Juror bei zahlreichen Filmfestivals) sowie als beratendes Mitglied Gesa Engelschall (Geschäftsführender Vorstand Hamburgische Kulturstiftung) angehörten, hat ihre Entscheidung aus den 17 Abschlussfilmen des Jahrgangs 2013/14 am gestrigen Abend während des Final Cut Screenings im Metropolis Kino gefällt.

Aus der Begründung der Jury:

»Die Grammatik der Blumensprache folgt eigenen Regeln, sie zu lernen, kann genauso anstrengend sein wie weiland in der humanistischen Penne. Oder man lässt sie einfach selbst sprechen, die unterschiedlichen Blumensträuße, die in diesem Film beredt und stumm den Spielort des Nicht- Geschehens, ein quadratisches Fenster, einrahmen, und die Kontemplation über Zeit, Raum und Entfernung begleiten. Bei »21,3°C« Raumtemperatur, dem einzigen konkreten Hinweis, den der experimentelle Film von Helena Wittmann freiwillig offenbart, lernt man, aus dem Fenster zu schauen, und gleichzeitig mitten in das Leben hinein.«

»Papier ist ungeduldig. Im Schweiße vieler Angesichter hergestellt, bedruckt mit wirren oder weisen Gedanken, gebunden, gekauft, gelesen, geliebt. Der Rahmen der Dokumentation ist das Entstehen eines Buchs, der Inhalt geht jedoch weit darüber hinaus: Was ist Arbeit, was hat sie mit demjenigen zu tun, der sie ausführt, und wo steht sie in unserer Gesellschaft? Protagonist ist ein Buch, in den Nebenrollen alle, die es je in den Händen hatten: Das verpönte und alte Hobby Lesen bekommt durch den nachdenklichen, rhythmisch brillanten, liebevollen Film »Buchbiografien« von Heiko Volkmer einen starken Fürsprecher.«

Der HFBK-Filmpreis wird von der Hamburgischen Kulturstiftung bereits zum dritten Mal vergeben und soll den jungen RegisseurInnen den Übergang in die Selbständigkeit erleichtern und neue Filmprojekte ermöglichen. Alle Abschlussfilme der HFBK entstanden außerdem mit Unterstützung der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein.