de en

2014/07/16: Students Surprise Prize für drei HFBK-Studierende

Die HFBK-Studierenden Ellen Pritzkau, Diana Sanchez und Iason Roumkos sind die Gewinner/innen des Students Surprize Preises, die erste Auszeichnung, über deren Vergabe die Bewerber/innen selbst mit entscheiden. Die Idee des vom AStA der HFBK ausgelobten Surprize wurde in einem Seminar bei Prof. Michael Lingner entwickelt. Die Bewerber-Auswahl fand parallel zur Absolventenausstellung vom 4. bis 6. Juli 2014 im HFBK-Nebengebäude in der Wartenau 15 statt. Dort wurde am 6. Juli 2014 im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung gemeinsam die Entscheidung getroffen. Die 14 Teilnehmenden haben mit Unterstützung von eingeladenen Experten ihre präsentierten Projekte ausgiebig, kontrovers, mit großer Intensität und Ausdauer diskutiert und in einem dreistufigen Abstimmungsverfahren mit Punkten bewertet. Das Preisgeld in Höhe von insgesamt 2.048,69 Euro wurde proportional zur Punktzahl an die drei Erstplatzierten verteilt. Die Höhe des Preisgeldes ergab sich aus dem Gesamtbudget abzüglich aller Verfahrenskosten wie Aufwandsentschädigungen, Verpflegung und Materialkosten.

Die ausgezeichneten Projekte:

Ellen Pritzkau, Arbeitstitel: Kubus
Ein skulpturales Gebilde ist gesprengt und dabei gefilmt worden. Standbilder der Sprengung sollen in einer beweglichen Installation präsentiert werden.

Iason Roumkos, Arbeitstitel: Musique d'ameublement
Eine Audio-Installation, die räumliche Formen mit Klängen ebenso erfahrbar machen soll wie die Fähigkeiten des menschlichen Gehörs.

Diana Sanchez, Arbeitstitel: My prosthetic Memories
Eine Video-Installation, in der Reden ermordeter kolumbianischer Politiker zum Dialog zusammengeführt werden, um eine spezifische Erinnerung aus der kollektiven Geschichte des Landes zu konstruieren.

Teilnehmer/innen:

Julia Küllmer, Stefanie Ernst, Lucia Bachner, Marlene Lockemann, Diana Sanchez, Oliver Lenhart, Aleen Solari, Iason Roumkos, Ellen Pritzkau, Pablo Schlumberger, Oleksandra Geylyk, Daniel Jasser, Lukas Bleuel, Katy Malik

Expert/innen:

J. Georg Brandt, Wiss. Mitarbeiter HAW, Hamburg; Goesta Diercks, Kurator Kunsthaus Hamburg; Jakob Hartmann, Künstler, Hamburg; Achim Hoops, Kunstprofessor HFBK, Hamburg; Ute Janssen, Lehrkraft HFBK, Hamburg; Diane Kruse, Galeristin, Hamburg; Anik Lazar, Künstlerin, Hamburg
Rainer Oldendorf
, Kunstprofessor, Besançon; Nana Petzet, Künstlerin, Hamburg; Alexander Rischer, Künstler, Fotograf, Hamburg

Aufsicht und Auswertung der Abstimmungen: Tim Kistenmacher, Philipp Otto Runge Stiftung, Hamburg
Moderation
: Michael Lingner, Professor für Kunsttheorien, HFBK Hamburg
Organisation:
Team AG Partake 2.0: Lukas Bleuel, Valentin Gagarin, Xin Guan, Ray Juster
Mentoring:
Michael Lingner, Professor für Kunsttheorien, HFBK Hamburg

www.hfbk.de/surprize

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?