de en

2014/09/22: Douglas-Sirk-Preis für Fatih Akin

Fatih Akin, ehemaliger Student und Gastprofessor der HFBK Hamburg wird im Rahmen des diesjährigen Filmfestes Hamburg mit dem Douglas-Sirk-Preis geehrt. »Mit dem Douglas-Sirk-Preis möchten wir Fatih Akin sowohl als Regisseur als auch als Produzenten würdigen. Seine stark in Hamburg geerdeten Filme verleihen der Stadt einen Platz auf der Weltkarte des Kinos. Für eine ganze Generation von Filmemachern ist er ein Vorbild – sowohl in der Türkei als auch hier in Deutschland, und das nicht nur bei den Deutsch-Türken, die fast so etwas wie eine eigene 'Schule' kreiert haben«, begründet Festivalleiter Albert Wiederspiel die Wahl. Die Preisverleihung findet anlässlich der Deutschlandpremiere von Akins neuem Film »The Cut« am Samstag, den 27. September statt. Mit »The Cut« vollendet Akin seine »Liebe, Tod und Teufel«-Trilogie, die 2004 mit »Gegen die Wand« begann und 2007 mit »Auf der anderen Seite« fortgeführt wurde. Das Drama »The Cut« mit Tahar Rahim (»Ein Prophet«) in der Hauptrolle erzählt von den dunklen Abgründen des Menschen.

Der Douglas-Sirk-Preis wird seit 1995 jedes Jahr im Rahmen des Festivals an eine Persönlichkeit verliehen, die sich durch ihre Arbeit um die Filmkultur verdient gemacht hat (ehemalige Preisträger: Tilda Swinton 2013, Kim Ki-duk 2012, Andreas Dresen und Peter Rommel 2011). Fatih Akin gehört zu den erfolgreichsten Regisseuren Deutschlands. Ob Gangsterfilm, Familiensaga, Liebesgeschichte oder Roadmovie: Seine Filme stehen über alle Genregrenzen hinweg für junges und unkonventionelles Kino.

Fatih Akin wurde 1973 in Hamburg als Sohn türkischer Einwanderer geboren. Nach dem Abitur studierte er Visuelle Kommunikation an der HFBK Hamburg. 1998 debütierte er als Spielfilmregisseur mit »Kurz und schmerzlos«. Für seinen vierten Spielfilm »Gegen die Wand« wurde Fatih Akin 2004 mit dem Goldenen Bären, dem Deutschen Filmpreis und dem Europäischen Filmpreis ausgezeichnet. 2005 war er Mitglied der Jury bei den internationalen Filmfestspielen in Cannes, in deren Wettbewerb er 2007 auch die Weltpremiere seines Films »Auf der anderen Seite« 2007 feierte. Der Film wurde mit dem Preis für das beste Drehbuch ausgezeichnet.
www.filmfesthamburg.de

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?