de en

2014/11/21: Hiscox Kunstpreis 2014 an Stella Rossié verliehen

Zum siebten Mal in Folge hat der Spezialversicherer Hiscox Nachwuchskünstler/innen mit dem Hiscox Kunstpreis im Kunsthaus Hamburg ausgezeichnet. Für den Preis nominiert waren insgesamt 12 Studierende der Hochschule für bildende Künste Hamburg (HFBK) aus den Bereichen Malerei, Fotografie und Bildhauerei. Die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung wurde am 20. November 2014 im Rahmen der festlichen Ausstellungseröffnung an Stella Rossié aus der Klasse von Prof. Andreas Slominski verliehen.

In ihrer prämierten Filmarbeit »Komet«, die sie gemeinsam mit Nicola Gördes realisiert hat, kommt eine eingeschworene, illustre Gesellschaft in einem exklusiven Nachtclub zusammen. Die sporadisch Eintreffenden werden am Eingang einer Leibesvisitation unterzogen, wobei schnell deutlich wird, dass das Personal des Clubs noch viel cooler ist als seine Gäste. Bewegung kommt in die unterkühlte Szenerie als der erste Partyfotograf in einem Camouflage-Dress mit seiner Kamera den Raum betritt. Er führt den Betrachter in den dunklen Saal hinein und man teilt von nun an seine Perspektive auf das Geschehen. Im Laufe des Abends gerät er zunehmend in Panik, besonders dann, als ein zweiter Fotograf auftaucht, dem sich die Gäste nun anschließen. Das pausenlose Klicken seiner Kamera wird zum bestimmenden Rhythmus des Films. Stella Rossié hat in dieser Satire auf eine Gesellschaft des Spektakels ihr persönliches Umfeld (darunter zahlreiche HFBK-Studierende) zu einem absurden Reigen der Eitelkeiten versammelt.

Begründung der Jury:

»Die Arbeit trifft in ihrer filmischen Präszision den Zeitgeist und spricht virulente Phänomene der Jugendkultur an. Die handwerklich sehr gelungene Umsetzung ist gekennzeichnet durch eine großartige Darstellerauswahl, ein feines Gespür für filmhistorische Referenzen und einen beeindruckenden Soundtrack.«

Der diesjährigen Jury gehörten an:

Ellen Blumenstein
Chefkuratorin am KW Institute for Contemporary Art – Kunst-Werke Berlin

Andrea von Goetz und Schwanenfliess
Sammlerin und Kuratorin VG & S Art Development

Helga Maria Klosterfelde
Galeristin und Verlegerin

Bernhard Prinz
Künstler und Professor für Experimentelle Fotografie an der Kunsthochschule Kassel

Robert Read
Head of Art and Private Clients, Hiscox

Lisa Zeitz
Chefredakteurin der Zeitschrift Weltkunst

Im Rahmen eines Gesprächs mit Katja Schroeder, der Geschäftsführerin des Kunsthaus Hamburg, am Sonntag, den 23. November 2014 um 15 Uhr spricht die Preisträgerin Stella Rossié über die Hintergründe ihrer Arbeit, die künstlerischen Ansätze und Herangehensweisen. Im Anschluss findet ein Performance-Programm mit Beiträgen von André Mulzer und Alice Peragine statt. Außerdem sind die Arbeiten der weiteren Mitbewerber/innen Marion Fink, Sakura Hada, Anna Mieves, Jeppe Rohde, Vladimir Schneider, Wiebke Schwarzhans, Lennert Wendt, Lea von Wintzingerode und Margot Zweers zu sehen.

Kunst nimmt innerhalb der Hiscox Gruppe traditionell eine wichtige Stellung ein und so fördert der Spezialversicherer seit Jahrzehnten international junge Künstler. Seit 2008 kann auch Hiscox Deutschland auf einen eigenen Förderpreis blicken, der in Kooperation mit der Hochschule für bildende Künste Hamburg vergeben wird. Der Hiscox Kunstpreis für junge Nachwuchskünstler/innen ist mit 7.500 Euro dotiert. Neben dem monetären Preis wird den nominierten Künstlern zusätzlich ermöglicht, ihre Werke im Rahmen der viertägigen Kunstpreis‐Ausstellung im Kunsthaus Hamburg der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Die Ausstellung ist noch bis zum 23. November 2014 im Kunsthaus Hamburg zu sehen.

Kunsthaus Hamburg Klosterwall 15, 20095 Hamburg
Ausstellung
21. bis 23. November 2014
Öffnungszeiten täglich 11–18 Uhr
Eintritt 4 Euro, ermäßigt 2 Euro
Sonntag, 23. November 2014, 15 Uhr Künstlergespräch und Performanceprogramm