de en

2017/09/26: Angela Schanelec mit Filmpreis NRW ausgezeichnet

Die HFBK-Professorin Angela Schanelec erhält für ihren Spielfilm »Der traumhafte Weg« den diesjährigen Filmpreis NRW. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird in diesem Jahr zum zweiten Mal vergeben. Geehrt werden Produzenten, deren Werke mit maßgeblicher Beteiligung von NRW entstanden sind. Träger des Preises sind das Land Nordrhein-Westfalen, die Stadt Köln und die Film- und Medienstiftung NRW. 2016 wurde Maren Ade für »Toni Erdmann« ausgezeichnet.

Die Verleihung findet am 6. Oktober 2017 im Rahmen des abschließenden Preisverleihungsabends des Film Festival Cologne statt. Die unabhängige Jury unter dem Vorsitz von Sven von Reden gab nun den diesjährigen Gewinner bekannt:

Die Hauptrollen in »Der traumhafte Weg«, der von Filmgalerie 451 unter Senderbeteiligung von WDR und Arte produziert wurde, spielen Miriam Jakob, Thorbjörn Björnsson, Maren Eggert, Philip Hayes und Anaïa Zapp. Große Teile des Films wurden in Menden und Schwerte gedreht. 150.000 Euro kamen von der Film- und Medienstiftung NRW, weitere Förderer waren die Filmförderung Hamburg, Schleswig-Holstein, BKM, FFA und DFFF.

»Griechenland Anfang der 80er Jahre. Ein Paar musiziert, um sich die Ferien zu finanzieren. 30 Jahre später leben beide in Berlin, ohne voneinander zu wissen. Die Kamera folgt weiteren Menschen, etwa der Schauspielerin Ariane, die sich von ihrem Mann trennt und deren Tochter, die eine gute Fußballerin ist. Auch mit ihrem neuen Film „Der traumhafte Weg“ tritt Angela Schanelec den schönen Beweis an, dass Kino mehr kann, als Geschichten zu erzählen. Man braucht sich nur einzulassen auf Bilder, die zunächst einmal zeigen wollen, ohne die Figuren zu Identifikationsträgern zu machen. Es sind Bilder, die unseren Blick suchen. Man kann dabei zusehen, wie Menschen durch Plätze und Städte ziehen. Auch ihre Gefühle sind im Transit. Innere Bewegungen werden sichtbar. Was möchte man mehr vom Kino?« (aus der Begründung der Jury).
www.filmfestival.cologne

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?