de en

25.9.2018, 18:45 Uhr
Angela Schanelec: Mein Langsames Leben

  • Ort:

  • Goethe-Institut London, 50 Princes Gate, Exhibition Road, SW7 2PH London

Angela Schanelec: Mein Langsames Leben

Ist es ein Bleiben oder ein Gehen, man fragt es sich in Angela Schanelecs vierten Spielfilm. Man könnte, man hätte, man wollte und dabei bleibt man isoliert zwischen den Schärfen, vor der Unschärfe, verschwimmend im bürgerlichen Nichts und Alles von Berlin. Eine Freundin geht für ein halbes Jahr nach Rom. Valerie bleibt in Berlin. Schanelec tut es ihr gleich. Jede Szene erahnt sich wie eine kommende Romanze. Der Film könnte beständig von den großen Gefühlen erzählen, viele Szenen könnten der Ausgangspunkt für eine Beziehungsgeschichte sein, aber er findet seine großen Gefühle im Konjunktiv, in dem, was es nicht nur im Kino zu verlieren gibt.

Deutschland 2000, Farbe, 35mm, 85 Min., Deutsch mit englischen Untertiteln. Regie: Angela Schanelec. Mit Ursina Lardi, Andreas Patton, Anne Tismer, Wolfgang Michael, Sophie Aigner, Clara Enge, Nina Weniger, Devid Striesow, Angela Schanelec, Rüdiger Vogler. Kopie: Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen, Berlin

Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

Herzlich laden wir Sie zur Eröffnung des akademischen Jahres 2020/21 sowie zur Verleihung des Hiscox-Kunstpreises am 4. November ab 18 Uhr im Livestream ein – offline mit genug Abstand und dennoch gemeinsam online.

Kunst trotz(t) Corona: Graduate Show 2020

Mit einer zweimonatigen Verspätung fand die Graduate Show – ehemals Absolventenausstellung – in diesem Jahr am 19. und 20. September statt. Mehr als 140 Studierende zeigten ihre künstlerischen Abschlussarbeiten.

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.