de en

18.1.2019, 11:30 – 18:00 Uhr
In the Belly of the Beast? Insights into the contemporary art market

  • Ort:

  • HFBK Hamburg, Hörsaal (R 229)

Spectacular auction results always make big news, far beyond the realms of the art world. But we rarely hear about the everyday business of the smaller, supposedly less glamorous players who make up for the art market’s bigger part. How do they survive and operate? And is the contemporary art market restricted to places where art is bought and sold? Or aren’t we all involved, whether producing, selling, writing, and critiquing art, whether learning or teaching how to make art?

This symposium is meant to offer fundamental insights into some of the contemporary art market’s structures and hopefully inspire further debate, critique and discourse. Four experts from different sectors of the art world will share their knowledge and experience. Vesselina Sarieva, director of Sariev Contemporary, Plovdiv, Bulgaria, and a driving force behind the creation and development of a contemporary art scene in the country, will talk about her work both as a dealer and mediator of contemporary art. Christian Kaspar Schwarm, strategist, collector, and founder of Independent Collectors, Berlin, will discuss the pleasures of owning, living and conversing with contemporary art. Marie-Kathrin Krimphoff, Senior Art Consultant, Bergos Berenberg AG, Zurich, will offer a deeper understanding of an investor’s perspective on contemporary art; and Anna-Catharina Gebbers, curator at the Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart, Berlin, will speak about the relationship between private collections and public institutions.

Program

11.30
Introduction by Astrid Mania
Professor for art criticism and modern art history at HFBK Hamburg

12.00
Vesselina Sarieva
Director Sariev Contemporary, Plovdiv, Bulgaria

13.00 lunch break

14.00
Christian Kaspar Schwarm
Strategist, collector, founder of Independent Collectors, Berlin

15.00
Marie-Kathrin Krimphoff
Senior Art Consultant, Bergos Berenberg AG, Zürich

16.00
Anna-Catharina Gebbers
Curator, Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin

17.00
Final discussions

The symposium is organized by Prof. Dr. Astrid Mania.

With the support of HFBK and Erasmus students Merve Akal, Sarah Drath, Saki Ho, Niki Lampada, Rizki Lazuardi, Anne Meerpohl, and Julia Romas.

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?