de en

5.11.2019, 18:00 Uhr
FOLGENDES: im Gespräch mit Moshtari Hilal

  • Ort:

  • HFBK Hamburg, Hörsaal (Raum 229)

Zeichnen als semi-dokumentarische Skulptur

Moshtari Hilal ist visuelle Künstlerin aus Hamburg und arbeitet mit der gezeichneten Linie, als Mittel und Symbol einer neuen Bildsprache, die sich auf den schwarzbehaarten Körper beruft. Ihre Suche nach einem visuellen Ausdruck, der die sinnlichen Erfahrungen von jenen erzählt, die jenseits unserer Ästhetikbegriffe und deren Politikum existieren, führt sie sowohl zu autobiografischen als auch Archiv- und Recherchearbeiten. Hilal beschreibt ihre gegenwärtige künstlerische Praxis als Versöhnung mit negierter Schönheit.

In einem Gespräch mit der Künstlerin soll über das analoge und figurative Zeichnen nachgedacht werden, das als Form immer mehr verdrängt wird. Hilal reflektiert wie das Zeichnen Fehlbarkeit und Prozesshaftigkeit erlaubt in einem öffentlichen Diskurs, der von Perfektion und Kategorien besessen ist. Gleichzeitig stellt sie ihre inhaltliche Methodik der radikalen Subjektivität vor, welche sie als Umgangsform mit dem visuellen Angebot der Mehrheitsgesellschaft begreift. Das Radikal-Subjektive einer Minderheitsperspektive ist vermeintlich innovativ in der Sehgewohnheit der Mehrheit und essentiell notwendig in der Wahrnehmung der Künstler*in.

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?