de en

20.11.2020, 19:00 Uhr
The Coming Community. Para-Institutions in Marseille and beyond

The Coming Community aims to experiment the possibilities of ephemeral cohabitations and gathering in a specific space-time: a place inhabited by “disseminated, temporary and nomadic” communities - to use the words of Giorgio Agamben, who inspired this project.

Nine artists from France, Switzerland, Slovakia, Czech Republic and Russia developed through video, voice, movement or sculpture subjects related to: performativity, language, ritual, mythology and technology. Originally planned to be held at Coco Velten in Belsunce, Marseille (November 13-28, 2020) as part of Manifesta 13, The Coming Community emerged from the encounter and dialogue between two duos of curators based in France and Switzerland – each imagining different strategies on the importance of interpersonal relationships and collaborative process within the frame of curatorial practices.

Thought as an “active space” (stage, content and context - F. Malzacher, J. Warsza), this collective project explores potentialities and policies of ephemeral communities as tools to create a space of commoning, With this approach, it works on and with the local context, using the relationship between public space and audience to study situations participating in collective power or in new narratives.

We persist in thinking, discussing and writing together. In the context of the current situation, the physical part of the project takes on in multiple digital and textual media. Three virtual meetings during November will emphasize the possibilities of rethinking the exhibition space in terms of conviviality and collective understanding. Beginning with "How do we come together in a world that isolates us?" by Nora Sternfeld, our interest intersects with different institutional models such as the “para-institution”. This alternative model dealing with cultural-political relations that propose the pedagogy of "refusing the refusal” instead of simple criticism. With theses approaches, the result will be an experimental anthology created in alternative ways of publishing and distributing.

Composed of theoretical reflections, it will bring together the perspectives and processes of all invited artists. In collaboration with Station of Commons, Belsunce Project and Copie Machine, this anthology will be printed in Marseille, Hamburg, Prague and Geneva and distributed for free.

In this framework, Station of Commons investigates digital commoning practices and how find distance from private on-line corporate. This critical approach to Open Technology questions what can be a radical artistic practice situated within, against and beyond capitalism. In collaboration with Belsunce Project and Copie Machine, this anthology will be printed in Marseille, Hamburg, Prague and Geneva and distributed for free.
Finally, The Comming community is for us a means of broadening the methods of exhibitions producing; from the site of installation to practices of commoning.
A proposal by ex situ – Cassandre Langlois & Simona Dvořáková – and the curatorial duo Gabrielle Boder & Tadeo Kohan.

With contributions by Station of Commons (Grégoire Rousseau and Juan Gomez), the artists Flora Bouteille, Anatol Dirkas, Michala Julínyová, Nastasia Meyrat, Nicolas Pesquier, Rudolf Samohejl, Trapier Duportē, Victor Villafagne, Victor Yudaev, and Nora Sternfeld (HFBK Hamburg).

The project was planned as a part of Manifesta 13 in Marseille. It is supported by Cité international des arts, Czech centre in Paris, Slovak Institute in Paris, Etat de Vaud, Fonds cantonal d’art contemporain, DIP, Genève, Pro Helvetia - Fondation suisse pour la culture, Ricard Foundation, Ville de Lausanne, Frame Contemporary Art Finland and is realised in collaboration with the HFBK (University of Fine Arts) Hamburg.

November 20th, 7-9pm, How to create a disseminate community? Talking about para-institutions in Marseille and beyond

November 27th, 4 pm-9pm Public space as a partition

Ausstellungsansicht "Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben" im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg; Foto: Maximilian Schwarzmann

Schule der Folgenlosigkeit

Alle reden über Folgen: Die Folgen des Klimawandels, der Corona-Pandemie oder der Digitalisierung. Friedrich von Borries (Professor für Designtheorie) dagegen widmet sich der Folgenlosigkeit. In der "Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben" im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg verknüpft er Sammlungsobjekte mit einem eigens für die Ausstellung eingerichteten „Selbstlernraum“ so, dass eine neue Perspektive auf „Nachhaltigkeit“ entsteht und vermeintlich allgemeingültige Vorstellungen eines „richtigen Lebens“ hinterfragt werden.

Jahresausstellung 2021 der HFBK Hamburg

Jahresausstellung einmal anders: Vom 12.-14. Februar 2021 hatten die Studierenden der Hochschule für bildende Künste Hamburg dafür gemeinsam mit ihren Professor*innen eine Vielzahl von Präsentationsmöglichkeiten auf unterschiedlichen Kommunikationskanälen erschlossen. Die Formate reichten von gestreamten Live-Performances über Videoprogramme, Radiosendungen, eine Telefonhotline, Online-Konferenzen bis hin zu einem Webshop für Editionen. Darüber hinaus waren vereinzelte Interventionen im Außenraum der HFBK und in der Stadt zu entdecken.

Studieninformationstag 2021

Wie werde ich Kunststudent*in? Wie funktioniert das Bewerbungsverfahren? Kann ich an der HFBK auch auf Lehramt studieren? Diese und weitere Fragen rund um das Kunststudium beantworteten Professor*innen, Studierende und Mitarbeiter*innen der HFBK im Rahmen des Studieninformationstages am 13. Februar 2021. Zusätzlich findet am 23. Februar um 14 Uhr ein Termin speziell für englischsprachige Studieninteressierte statt.

Katja Pilipenko

Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

Am Abend des 4. Novembers feierte die HFBK die Eröffnung des akademischen Jahres 2020/21 sowie die Verleihung des Hiscox-Kunstpreises im Livestream – offline mit genug Abstand und dennoch gemeinsam online.

Künstlerin: Iris Hamers "Two pink paintings facing each other"; Foto: Tim Albrecht

Kunst trotz(t) Corona: Graduate Show 2020

Mit einer zweimonatigen Verspätung fand die Graduate Show – ehemals Absolventenausstellung – in diesem Jahr am 19. und 20. September statt. Mehr als 140 Studierende zeigten ihre künstlerischen Abschlussarbeiten.

Ausstellung Transparencies mit Arbeiten von Elena Crijnen, Annika Faescke, Svenja Frank, Francis Kussatz, Anne Meerpohl, Elisa Nessler, Julia Nordholz, Florentine Pahl, Cristina Rüesch, Janka Schubert, Wiebke Schwarzhans, Rosa Thiemer, Lea van Hall. Betreut von Prof. Verena Issel und Fabian Hesse; Foto: Screenshot

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Alltagsrealität oder Klischee?; Foto: Tim Albrecht

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Ausstellung Social Design, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Teilansicht; Foto: MKG Hamburg

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?