de en

Auf rhizome.hfbk.net: 3 Notizen zu: MARKK - Museum am Rothenbaum

3 Notizen zu: MARKK - Museum am Rothenbaum

"Museum am Rothenbaum, Künste und Kulturen der Welt" - kurz MARKK - heißt es jetzt, das ehemalige Hamburger Völkerkundemuseum. Es ist ein Name für eine neue Ära, den Neo-Direktorin Barbara Plankensteiner hier einläuten will, ein Name der mit dem Image der "Völkerkunde", der nach staubigen Schrumpfkopf-Kabinett, nach Kolonialgeschichte und Rassismus klingt, aufräumen soll.

2 Damit auch niemand behaupten kann, der Namenswechsel sei nur fadenscheinige Augenauswischerei, die den kolonialen Hautgout lediglich zu übertünchen sucht, soll die Relaunch-Ausstellung "Erste Dinge: Rückblick für Ausblick" zurück in die eigene Geschichte geben, dahin, wo es wehtut. Denn die ersten Dinge sind natürlich im Zuge von Handels- und Beutezügen nach Hamburg gekommen, von Hamburger Kaufleuten mitgebracht, die die Welt mit ihren Stützpunkten überzogen und damit die koloniale Ordnung mit etabliert haben, an der die Welt bis heute laboriert. Nicht uninteressant tatsächlich, so eine Aufarbeitung. Sie ist wichtig und löblich und klingt nach ehrlichem Engagement, hier etwas richtig machen zu wollen.

3. Aber dennoch können die "Ersten Dinge" auch wirklich nur ein Anfang sein, nach welchem man jetzt in die Gegenwart ins Museum holen sollte. Dass man etwa heute noch nicht weiß, was man mit geraubten Kulturschätzen machen soll, dass "Welt-Kunst" vom Publikum immer noch als Outsider-Art begriffen wird, dass die "Exoten" von damals heute unsere Nachbarn sind und dass der Kolonialismus immer noch bestand hat, das wären vielleicht eher Punkte, die man ansprechen könnte, um zur Schaltzentrale des Postkolonialismus zu werden, die Hamburg dringend braucht (und die man derzeit eher im MKG und ihrem Projekt "Mobile Welten" vermuten würde).

https://rhizome.hfbk.net/p/128251


Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?