de en

Kolumne von stringfigures: Coronale Verstimmungen

Coronale Verstimmungen

Gespräch 1: Ende Februar. Wir sitzen gemütlich zusammen. Eierlikör, wenig Empfang, Corona und Kultur. Im Februar sitze ich mit Freund_innen, darunter vier Ärzt_innen, an einem Tisch. Die Kinder schlafen, wir trinken Eierlikör aus Waffelbechern mit Schokoüberzug. Ein Arzt sagt: “In vier Wochen haben wir Italien in Deutschland. Der Virus wird sich ausbreiten.” Manche machen Witze, manche gucken auf den Boden, der eine Arzt sagt „Was mache ich denn dann? Ziehe ich mir dann auch so einen Schutzanzug an? Ich hab doch keine Ahnung von diesem Virus.“ Wir diskutieren, manche tun die anstehende Herausforderung als Panikmache ab, manche sagen, es ist doch nur wie eine Grippe, ich sage, das wird schon und frage im gleichen Moment, wie Selbstständige das alles dann managen sollen? Die angestellten Leute in der Runde fragen: habt ihr keine Verträge in der Kunst? Bei deinen Aufträgen? In der Kita in der du jobbst? Ich versuche zu erklären, wie unsicher meine finanzielle Situation ist - dabei ist sie sogar bis Ende März relativ sicher - ich habe einen befristeten Arbeitsvertrag, aber dann? Ich werde nicht so recht verstanden und komme in diesem Gespräch, wie so oft, an meine Grenzen. Und an die Grenzen meiner Freund*innen. Verständnis ist nicht unendlich. Unterschwellig spüre ich eine Abwehrhaltung von der anderen Seite: Das hast du dir doch selbst ausgesucht. Dann muss man halt einen richtigen Job suchen. Sollen wir das jetzt ausbaden? Was können wir dafür? Es ist vielleicht auch nur Hilflosigkeit. Es sind aber auch Privilegien. Vielleicht bilde ich mir diese Abwehrhaltung auch nur ein. Hoffentlich.

Gespräch 2: Anfang März. Einzelne Orte in der EU sind abgeriegelt. Sollen wir jetzt doch was vorsorglich besorgen? Wer hilft uns im Notfall? Haha. Ok, kaufen wir Dosenravioli. Mein Freund und ich verfolgen teils be- teils entgeistert die aktuellen Nachrichten. Menschen kaufen sehr viel Toilettenpapier und Mehl. Andere Menschen finden das wiederum lustig und machen Witze darüber. Die Informationen über die offenen Grenzen an der türkisch-griechischen Grenze, die europäische Grenzpolitik scheinen an Relevanz zu verlieren. Die öffentliche Debatte über den Coronavirus beginnt sich zu verselbstständigen. Fakenews und Verschwörungstheorien haben ganz große Konjunktur. Meine Kollegin in der Kita sagt, der Virus kam zustande, weil chinesische Kinder lebende Fledermäuse gegessen haben. Ich starre sie ungläubig an und frage mich, ob ich das googeln soll. Sie fragt mich dann, ob ich aktuell besonders viel einkaufe. Ich sage nein. Wir werden das nicht müssen. Eine Woche später kaufe ich so viel ein wie ich tragen kann, damit ich nicht so oft in die Läden muss.

Gespräch 3: Zweite Märzwoche. Auf Zeit online lese ich: Arbeiten von zu Hause Kitas und Schulen bleiben offen Ein Oxymoron, das mich wütend macht. Klar, dieser Virus macht uns allen zu schaffen. Man muss jetzt davon sprechen, wie man Menschen schützt, die der sog. Risikogruppe angehören, wie man sich solidarisch verhält, wie die Politik verantwortlich handeln kann. Man kann anfangen zu philosophieren, was birgt die Situation für Chancen? Systemwechsel, Grundeinkommen. Aber im Detail stellt sich hier die ganz große Frage nach deinem sozialen Stand? Kannst du von zu Hause arbeiten und weiterhin dein Geld verdienen? Kannst du dir eine Kinderbetreuung leisten? Kannst du dir große Einkäufe leisten? Kannst du deine Arbeit ruhen lassen? Was ist mit all den Menschen, die schlecht bezahlte Pflegearbeit leisten - Krankenpfleger_innen, Erzieher_innen, Heilerzieher_innen, Altenpfleger_innen oder für die Versorgung grade stehen - Kassierer_innen, Fahrer_innen des öffentlichen Nahverkehrs UND Kinder haben, Familienangehörige pflegen müssen, chronisch krank sind, schlecht informiert sind? Und ja, auch die Menschen, die Kunst und Kultur am Leben halten werden unter diesem ganzen Virusklimbim leiden. Leiden jetzt schon darunter. (Ok - Gespräch 3 = Selbstgespräch, für die textliche Schönheit lasse ich es so stehen.)

Gespräch 4 und 5: hier weiterlesen

https://rhizome.hfbk.net/p/243419


Studieninformationstag 2021

Wie werde ich Kunststudent*in? Wie funktioniert das Bewerbungsverfahren? Kann ich an der HFBK auch auf Lehramt studieren? Diese und weitere Fragen rund um das Kunststudium beantworten Professor*innen, Studierende und Mitarbeiter*innen der HFBK im Rahmen des Studieninformationstages am 13. Februar 2021. Coronabedingt nur online!

Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

Am Abend des 4. Novembers feierte die HFBK die Eröffnung des akademischen Jahres 2020/21 sowie die Verleihung des Hiscox-Kunstpreises im Livestream – offline mit genug Abstand und dennoch gemeinsam online.

Kunst trotz(t) Corona: Graduate Show 2020

Mit einer zweimonatigen Verspätung fand die Graduate Show – ehemals Absolventenausstellung – in diesem Jahr am 19. und 20. September statt. Mehr als 140 Studierende zeigten ihre künstlerischen Abschlussarbeiten.

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.