de en

stringfigures@rhizome.hfbk.net: Freiheit

Militärisches Denken
erfordert politisches Handeln
Wie handelt man politisch?

Im letzten Monat habe ich das geschrieben. Jetzt muss ich irgendwie lachen, weil entschieden wurde, dass uniformierte Soldaten kostenlos den öffentlichen Nahverkehr nutzen können. Vielleicht kaufe ich mir eine Uniform und dann kann ich auch immer kostenlos Bahn fahren.

M und ich und unser Kind fuhren mit unserem Bus auf den letzten Campingplatz unserer kleinen Reise. Ich hatte zuvor angerufen und einen Platz reserviert. Sofort bekam ich ein beklemmendes Gefühl. Der Platz war schlimm. Nie zuvor gesehen. Fassungslos starrten wir auf die Ligustermauern. Jeder Stellplatz war millimetergenau vermessen, nummeriert und mit einer zwei Meter hohen Ligusterhecke umfasst. Durch eine 222 oder 235 Zentimeter breite Einfahrt konnte man auf seinen Platz fahren um dann auf einem perfekt gepflegten, englischen Rasen zu parken. Uns wurde Platz 32 zugewiesen. Mit mulmigen Gefühl fuhren wir schweigend oder streitend, ich weiß es nicht mehr, über die kleinen, knirschenden Kieselsteine auf unseren Platz. Wir blieben sitzen. Wir ließen die Fenster runter. Wir schauten auf den Rasen und auf die drohende Ligusterhecke. Wir weinten.

Nach etwa fünfzehn Minuten fuhren wir, ohne aus dem Auto ausgestiegen zu sein, rückwärts wieder raus. Vorbei an den unendlich hohen Hecken, die uns die Kehle zuschnürten, an den großen, weiß blendenden Wohnpanzern vorbei, deren Satellitenschüsseln sich direkt nach der Anreise ausgefahren hatten, die um 18 Uhr ihre Türen zum Abendbrot schließen. Schweigend und rückwärts fuhren wir über die kleinen, weinenden Kieselsteine. Der Himmel war sehr blau und sehr schön. Ich ging in die Rezeption und sagte: „Hier können wir es nicht aushalten.“ Die Rezeptionistin nickte freundlich und sagte flüsternd: „Hier kann es niemand aushalten. Hier sind alle tot. Aber ich komme nicht raus aus meiner Haut. Mein Schutzschild“

(Schutzschild

Effekt
Schützt den Anwender vor Schaden und Effekten von Attacken, die in derselben Runde gegen ihn eingesetzt werden. Die Attacke besitzt eine erhöhte Priorität. Die Attacke schützt nicht vor Schaden von vorherigen Attacken der erst am Ende der Runden verrechnet wird, wie Wickel, verschiedene Wetter oder den Attacken Seher und Kismetwunsch. Das erfolgreiche Hintereinanderausführen von Schutzschild, Bunker, Scanner, Ausdauer, Schutzstacheln, Königsschild, Rundumschutz oder Rapidschutz dividiert die Chance, dass der folgende Einsatz von Bunker, Schutzschild, Scanner, Ausdauer, Schutzstacheln, und Königschild erfolgreich ist, für jedes weitere Mal um 3. Schildbrechende Attacken können den Anwender trotzdem schaden und heben den Effekt von Schutzschild für den Rest der Runde auf. Schadenzufügende Z-Attacken werden von Schutzschild nicht vollständig abgewehrt und richten 25% ihres eigentlichen Schadens an.)

Die Frau fing an zu weinen. Ich verließ die Rezeption. Gern hätte ich sie gestreichelt. Sie lächelte so freundlich dabei. Wie eine Marienerscheinung.

Ich stieg in unseren Bus. Wir fuhren weiter. Wir kamen an.

(Erholung ist eine Heilattacke vom Typ Psycho, die in der 1. Generation eingeführt wurde.

Effekt
Durch Erholung schläft der Anwender ein und seine KP werden auf das Maximum aufgefüllt. Dabei werden Paralyse, Verbrennungen, und Vergiftungen geheilt. Der Anwender schläft danach für die nächsten zwei Runden lang und wacht in der dritten Runde wieder auf. Erholung schlägt fehl, wenn der Anwender die Fähigkeit Insomnia, Munterkeit oder Dauerschlaf hat, er Floraschild besitzt und starkes Sonnenlicht herrscht, es unter dem Schutz von Zuckerhülle steht, er den Boden berührt und Elektrofeld oder Nebelfeld wirken, falls Aufruhr eines anderen Pokémon wirkt, der Anwender bereits schläft oder wenn der Anwender volle KP hat. Bodyguard verhindert die Anwendung von Erholung nicht und die verschlafene Rundenzahl bleibt gleich.)

https://rhizome.hfbk.net/p/201630


Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?