de en

Auf rhizome.hfbk.net: 3 Notizen zu Annika Bender "Death of an Art Critic"

1 Der Kunstbetrieb krankt vor allem daran, dass niemand mehr sagt, was gute und was schlechte Kunst ist - so die Kunstkritikerin Annika Bender in dem kurzen Band "Death of an Art Critic", der 2015 bei Sternberg Press erschienen ist. Niemals wird wirklich Kritik geübt, vielmehr wird auch dem banalsten Werk in Ausstellungsbesprechungen großspurig gesellschaftspolitische Relevanz zugeschrieben. Und das macht jedes Gespräch über Kunst überhaupt obsolet, weshalb auf Vernissagen auch meist über alles gesprochen wird - außer über das Gezeigte.

2 Annika Bender allerdings nahm sich nie ein Blatt vor dem Mund, ohne Folgen zu fürchten. Denn so hieß das Pseudonym von Steffen Zillig und Dominic Osterried, unter welchem die beiden im Kunst-Blog Donnerstag unter dem komfortablen Deckmantel der Anonymität teils sehr üble Verrisse austeilen konnten.

3 Der Grund dafür, dass das unter Klarnamen nicht möglich war, sieht die fiktive Autorin in dem starken Abhängigkeitverhältnis, das den Kunstbetrieb zusammenhält; ökonomisch, aber auch sozial. Wer aufbegehrt und kritisiert, der verliert am Ende vielleicht also nicht nur Aufträge, sondern auch Freunde, wird auf die nächste Eröffnung vielleicht garnicht mehr eingeladen. Vielleicht müsste man das tatsächlich ändern: "Sucht euch ein Leben außerhalb der Kunst und immunisiert euch gegen das soziale Geflecht", schreibt sie am Ende. Ein guter Rat. Aber bis das so ist, wird aber auch hier anonym geschrieben.

3 Notizen zu: Annika Bender, Tod einer Kritikerin, Sternberg Press

https://rhizome.hfbk.net/p/50511


Studieninformationstag 2021

Wie werde ich Kunststudent*in? Wie funktioniert das Bewerbungsverfahren? Kann ich an der HFBK auch auf Lehramt studieren? Diese und weitere Fragen rund um das Kunststudium beantworten Professor*innen, Studierende und Mitarbeiter*innen der HFBK im Rahmen des Studieninformationstages am 13. Februar 2021. Coronabedingt nur online!

Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

Am Abend des 4. Novembers feierte die HFBK die Eröffnung des akademischen Jahres 2020/21 sowie die Verleihung des Hiscox-Kunstpreises im Livestream – offline mit genug Abstand und dennoch gemeinsam online.

Kunst trotz(t) Corona: Graduate Show 2020

Mit einer zweimonatigen Verspätung fand die Graduate Show – ehemals Absolventenausstellung – in diesem Jahr am 19. und 20. September statt. Mehr als 140 Studierende zeigten ihre künstlerischen Abschlussarbeiten.

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.