de en

Auf rhizome.hfbk.net: 3 Notizen zu: Im Zweifel für den Zweifel

3 Notizen zu: Im Zweifel für den Zweifel

1 Letzte Woche eröffnete im NRW Forum Düsseldorf die Ausstellung "Im Zweifel für den Zweifel"; auf der Künstlerliste: Zwölf Männer und eine Frau. Ob das denn im Jahr 2018 wirklich der endgültige Querschnitt zum Thema ist, den man in dieser groß angelegten Ausstellung denn abbilden möchte? - das wurde zur großen Frage in den sozialen Netzwerken. Und zum Lehrstück darüber, wie man als Kurator nicht auf kritische, aber durchaus legitime Nachfragen reagiert.

2 Zunächst wird geblockt und kritische Kommentare, etwa von Candice Breitz, werden (nach ihren Angaben) gelöscht. Kurator Alain Bieber putzt sich danach an der nicht nachzuweisenden Schutzbehauptung ab, der Diskurs zum Thema wäre "scheinbar männlich dominiert" - und Co-Kurator Florian Waldvogel ließ es sich nicht nehmen, einen Totalausfall von einer Stellungnahme nachzuschießen, in der er gleich am Anfang jede Schuld von sich weist und danach allen kritischen (Frauen)Stimmen erklären will, wie Feminismus richtig geht.

3 Bereits vor zwei Jahren ließ Bieber, mit einem ähnlichen Vorwurf konfrontiert, ausrichten, er zeige gerne auch mehr Frauen, wenn diese denn „bessere Arbeiten als ihre männlichen Pendants realisiert haben“. Gerade diese Aussage lässt aufhorchen. Denn sie spricht nicht nur Bände über Biebers Realität, in der Kunst von Frauen stets strenger zu bewerten ist als die von Männern. Die Aussage ergibt gerade in der Kunstwelt überhaupt keinen Sinn. Ist ein Picasso etwa "besser" als ein Matisse? Pollock "mindestens so gut" wie O'Keefe? Wie misst sich "Qualität", sollte man Bieber vielleicht fragen. Kunst ist kein Wettbewerb. Kunst ist ein komplexes Gewirr von individuellen Stimmen, von denen manche zu uns sprechen, manche vielleicht nicht. Für einen Kuratoren, eine gute Ausstellung umso wichtiger, möglichst unterschiedliche Sprachen zu Wort kommen zu lassen.

https://rhizome.hfbk.net/p/124581


Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?