de en

Auf rhizome.hfbk.net: 3 Notizen zu: OK, Google

3 Notizen zu: OK, Google, Costa Compagnie, Kunstverein Harburger Bahnhof, 15.9.2018

1 Fünf Menschen und eine Maschine im perfekten Einklang, Samstags im Harburger Bahnhof: “OK, Google” hieß die die Tanz- und Sprachperformance der Costa Compagnie, in der erstmals eine künstliche Intelligenz, das Google Home-System, als vollwertiges Mitglied der Aufführung, als Performer integriert war. Ein Stück über unsere schwierige Beziehung zu unseren künstlichen Dienern.

2 “Google, you fill me equally with fear and hope” - so brachte ein Performer in einer Sequenz den Zwiespalt der Mensch-Computer-Beziehung perfekt auf den Punkt. Denn neben dem Komfort auf der einen Seite, der Hoffnung auf ein besseres Leben für alle, liegt zweifellos etwas Unheimlich-Bedrohliches in den Computerstimmen unserer artifizieller Helfer. Können uns künstliche Intelligenzen vielleicht schon sehr bald überlegen sein?

3 Davon sind wir weit entfernt - wie im anschließenden Gespräch herauskam. Vieles musste mühsam eingeübt werden, damit die Interaktion mit der Maschine so glatt und nahtlos funktionierte wie gewünscht. Vieles verstand Google erst überhaupt nicht. Die größte Angst, die wir gerade fühlen müssten - sie liegt letztlich immer noch in der Tatsache, dass hinter den Maschinen noch Menschen stehen. Menschen, deren zweifelhafte Profit-Interessen und Kontroll-Agenden die Google-Homes, Siris und Alexas ausführen. Auch im am folgenden Sonntag Tatort, der sich passenderweise mit dem Mord eines Roboters an einem Menschen auseinandersetzte, war letzlich die Programmierende aus Fleisch und Blut die wahre Täterin.

https://rhizome.hfbk.net/p/122608


Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

Am Abend des 4. Novembers feierte die HFBK die Eröffnung des akademischen Jahres 2020/21 sowie die Verleihung des Hiscox-Kunstpreises im Livestream – offline mit genug Abstand und dennoch gemeinsam online.

Kunst trotz(t) Corona: Graduate Show 2020

Mit einer zweimonatigen Verspätung fand die Graduate Show – ehemals Absolventenausstellung – in diesem Jahr am 19. und 20. September statt. Mehr als 140 Studierende zeigten ihre künstlerischen Abschlussarbeiten.

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.