de en

unmodern talking's: Like a Hero (B-Seite)

Im Rahmen der Gesprächsreihe „Bismarck: Lokaler Held, globaler Schurke? Ambivalenzen eines (nationalen) Helden“ unterhielten sich die Historiker Jürgen Zimmerer (UHH) und Christoph Nonn (Universität Düsseldorf) am 11.11.2020 via Zoom über „Die zwei Seiten des Fürsten. Wofür steht Bismarck, wofür wird er erinnert?“

Dabei drehte sich die Unterhaltung um das megalomane Bismarck-Denkmal im Hamburger Elbpark, das gerade um etliche Millionen Euro saniert wird. Dies zu einem Zeitpunkt, an dem weltweit Denkmäler und Statuen kolonialer Verbrecher gestürzt, abgetragen oder umbenannte werden – und das Feuilleton verzweifelt von Ikonoklasmus spricht; das scheinbare Totschlagargument bürgerlichen Liberalismus. Die Frage, was und wer hier eigentlich in Hamburg kommemoriert wird, wiegt also buchstäblich millionenschwer; Grund genug, um sich mit ihr zu befassen. Das erste (und wohl am öftesten reproduzierte) Motiv für die Glorifizierung Bismarcks war, so Christoph Nonn, dessen Bedeutung in der Begründung des Deutschen Reiches. Aufgrund seines Amtes als erster Reichskanzler wird ihm oftmals die Rolle der einigenden Kraft und des Friedensstifters zugeschrieben – der historischen Beweislage entspricht dieses Bild jedoch nicht. Derart schwerwiegende politische Entwicklungen lassen sich kaum von einer Person herbeiführen. Die Figuren, an die diese Ereignisse retrospektiv gekoppelt werden, sind in vielen Fällen austauschbar, und Bismarck war so ein Fall.

Die Begründung des Deutschen Reiches könnte mit ebenso viel Pathos anderen Machthabern in Bismarcks Umfeld zugeschrieben werden; ihm kommt diese (zweifelhafte) Ehre vielmehr aufgrund seines Amtes als aufgrund seiner tatsächlichen Leistungen zu. Im Umkehrschluss ist die Dämonisierung Bismarcks als entscheidende Triebkraft des deutschen Kolonialismus auch nicht ganz richtig. Nonn macht deutlich, dass Bismarck selbst wenig Interesse an Kolonien hatte und diesbezüglich eher aus innenpolitischen Gründen handelte. Selbstverständlich bleibt er dabei trotzdem ein Katalysator kolonialer Gewalt und Verbrechen, wirklich ausschlaggebend war er aber auch hier nicht. Dieser Umstand schwächt zwar seinen Status als großen „Schurken“ des Kolonialismus, rechtfertigt aber noch lange nicht ein 35 m hohes Denkmal im Zentrum der zweitgrößten Stadt Deutschlands.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass Bismarcks Platz in der Geschichtsschreibung, egal ob als Held oder als Schurke, völlig überdimensioniert ist. Die mehr als 100 Biographien über ihn zeigen, dass sie fast so überdimensioniert ist, wie sein Hamburger Denkmal. Aus historischen Gründen besteht somit eigentlich keine Notwendigkeit, Bismarck so herausragend zu ehren. Trotzdem ist dieses Denkmal nun mal (viel zu großer) Teil der Hamburger Realität. Und da es einsturzgefährdet und baufällig ist, muss etwas unternommen werden, klar. Wir hätten zwar nichts dagegen, es einfach umstürzen zu lassen – und auch Jürgen Zimmerer betont, dass genau dies eigentlich die gedächtnispolitische Funktion eines jeden Denkmals sein könnte: früher oder später einzustürzen, oder gestürzt zu werden. Allerdings ist diese Variante des unkontrollierten Zerfalls wohl aus Sicherheitsgründen nicht zu empfehlen.

Nonn und Zimmerer sind sich jedoch ausdrücklich einige, dass der aktuell verfolgte Weg kein nachhaltiger und historisch-kritisch wertvoller sein kann; Bismarck und sein Denkmal müssen radikal entheroisiert werden. Mit einer Sanierung werden Spuren des Widerspruchs und Widerstandes ausgelöscht und damit der kritische Umgang der Hamburger Bevölkerung mit dem umstrittenen Koloss. Die staatliche Hand greift im Moment des bröckelnden Zerfalls der Nationalgeschichte ein und (re)stabilisiert den Helden. Was übrigbleiben wird, ist ein solches „preußisches Disneyland“ wie es auch gerade prominent als Berliner Schloss für das Humboldt Forum aufgebaut wird. Es bedarf also einer Kontextualisierung des Denkmals, die sich allerdings nicht auf den akademisch-musealen Rahmen beschränken soll.

Das geplante Museum im Sockel des Denkmals ist somit für die beiden Historiker nicht ausreichend; es muss möglich sein, sich kritisch mit den Mechanismen von Geschichtsschreibung auseinanderzusetzen und dies auch als visuellen Impuls, für alle sichtbar, im Stadtbild manifest werden zu lassen. Ansonsten bleibt die Glorifizierung Bismarcks für die öffentliche Wahrnehmung ungebrochen – ein Zustand, der weder aus historischer Perspektive zu rechtfertigen ist, noch lange hingenommen werden wird. Die Einweihung einer auf Hochglanz polierten Bismarck Statue funktioniert wie eine Einladung zur Verunstaltung, wie eine weiße Leinwand zur Markierung von Wut und Dissens.

https://rhizome.hfbk.net/p/303196


Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

Am Abend des 4. Novembers feierte die HFBK die Eröffnung des akademischen Jahres 2020/21 sowie die Verleihung des Hiscox-Kunstpreises im Livestream – offline mit genug Abstand und dennoch gemeinsam online.

Kunst trotz(t) Corona: Graduate Show 2020

Mit einer zweimonatigen Verspätung fand die Graduate Show – ehemals Absolventenausstellung – in diesem Jahr am 19. und 20. September statt. Mehr als 140 Studierende zeigten ihre künstlerischen Abschlussarbeiten.

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.