de en

unmodern talking: Why Does it Feel So Good?

Im zweiten Gespräch des „Talkshop Museums“ stellen sich Rose Epple, (Leitung des Kinderbeirats des Bröhan-Museum, Berlin), Sylvia Hinz (wissenschaftliche Volontärin des Kinderbeirats), Sabine Brehm-Hamm (Kunstlehrerin der Nehring-Grundschule, Kooperationspartner des Kinderbeirats), Kaya Carline Heide und Manon Blendermann (Mitglieder der Gruppe Junges Bauhaus) gemeinsam mit Elke Buhr (Chefredakteurin Monopol Magazin) der Frage, wie junge Menschen im Museum einbezogen werden können. Wie nehmen sie die Institution wahr – wie nimmt die Institution sie war? Wer kann mitbestimmten – wer will mitbestimmen? Was kann ein Museum für Kinder und Jugendliche bieten – was wünscht sich ein Museum von Kindern und Jugendlichen?

Die gegenwärtigen Debatten (Wem gehört das Museum? Wie kann sich das Museum öffnen? Für wen öffnet sich das Museum?) sind Diskurse, die an das Selbstverständnis der Institution Museum rühren. Lange ruhten Museen auf ihren klassischen Aufgaben aus, die ihnen als Agent:innen eines bürgerlichen Wissens- und Bildungsbegriffs, gesellschaftlich zugeordnet wurden: Sammeln, Bewahren, Ausstellen, Vermitteln. Das Sammeln und Bewahren stand dabei meist im Vordergrund, und das nicht zufällig; schließlich tut die damit verbundene Wertsteigerung und Kapitalsicherung jeder Staatskasse gut. Heute haben sich die Prioritäten verschoben, die Institutionen selbst, wie auch ihre Förder:innen und Sponsor:innen, erkennen das Museum als sozialen Raum und Ort der kulturellen wie politischen Bildung an, als Forum zur gesellschaftlichen Verständigung. Darum fragt man sich mit neuer Vehemenz: Wie kriegt man Menschen ins Museum und was machen die dann im Museum? Ausstellen und Vermitteln rückt in den Fokus, wird aber auch neu-interpretiert. So will Rose Eppel das Museum nicht nur als Lern-Ort verstanden wissen, sondern als Ort des Treffpunkts und des Aufenthalts etablieren. „Museen sind auch verzauberte, romantische Orte“ – eine Tätigkeit im Museum soll also nicht nur das Kunst rezipieren, lernen und sich fortbilden sein, sondern kann auch einfach mal bedeuten, neben einem Kunstwerk rumzusitzen. Kann bedeuten, nicht mit dem großen Learning, sondern einfach mit einem Gefühl nachhause gehen. Auch die Gruppe Junges Bauhaus sieht einen Vermittlungsraum nicht ausschließlich als Ressource für Bildung, sondern vielmehr als Rückzugsort innerhalb einer Ausstellung. Ein Pausenraum der Didaktik, in dem man mit selbstgewählten Mitteln eigene Perspektiven entwickeln oder einfach nur kurz wegträumen kann. Andere Arten des Lernens, andere Sinne: Dinge anfassen, mit nachhause nehmen, benutzen. Kosten, ausprobieren, anwenden – nicht nur für Kinder interessant. Dem können und wollen wir nicht widersprechen – diese Ansätze sind wichtig und richtig und gut und sollten umgesetzt werden.

Sabine Brehm-Hamm plädiert genau aus dem Grund dafür, die Ideen der Kinderbeiräte nicht nur zu sammeln und anzuhören, sondern auch tatsächlich zu verwirklichen, damit Kindern vermittelt wird, dass das Museum ein Ort ist, in dem ihre Bedürfnisse gehört werden. Diese Projekte sind es wert, unterstützt zu werden, darüber sind wir uns einig. Trotzdem lässt uns das Panel-Gespräch des Bauhaus-Archivs mit einem fahlen Nachgeschmack zurück.

Denn obwohl das Gespräch das lieferte, was zu erwarten war, tat es eben auch nicht mehr als das; über ein paar Gemeinplätze gingen die Beiträge kaum hinaus. Partizipation, Inklusion, Diversity, Outreach – unter all diesen Labels werden dieselben Themen verhandelt und ähnliche Lösungen vorgeschlagen, die dann auf ihre möglichst kostengünstige Variante heruntergebrochen manchmal finanziert und oftmals zeitlich begrenzt umgesetzt werden. Der Status Quo des bürgerlichen Museums bliebt damit erhalten und am Fundament des berüchtigten Elfenbeinturms wird nicht gerüttelt. Das endlose wiederkäuen von Forderungen nach mehr Teilhabe und weniger Schwellen führt zu nichts, wenn sich nicht grundlegend etwas am Selbstverständnis der Institutionen ändert. Bürgerlich besetzte und akademisch ausgerichtete Gesprächspanels, im Rahmen derer diese Themen verhandelt werden, sind keine Lösung, sondern Teil des Problems.

https://rhizome.hfbk.net/p/294785


Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

Am Abend des 4. Novembers feierte die HFBK die Eröffnung des akademischen Jahres 2020/21 sowie die Verleihung des Hiscox-Kunstpreises im Livestream – offline mit genug Abstand und dennoch gemeinsam online.

Kunst trotz(t) Corona: Graduate Show 2020

Mit einer zweimonatigen Verspätung fand die Graduate Show – ehemals Absolventenausstellung – in diesem Jahr am 19. und 20. September statt. Mehr als 140 Studierende zeigten ihre künstlerischen Abschlussarbeiten.

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.