de en

Zur Paradoxie des Kunstlernens.

Hobbykünstler sind sich sicher: Kunst kann man lernen. Denn dafür gibt es ja schließlich Kurse und Anleitungen, insbesondere für Malerei und Fotografie, im Internet, an den Volkshochschulen, in diversen Sommerakademien. Da lernt man dann schnell und unmissverständlich was richtig und falsch ist, was gekonnt und was (noch) nicht gekonnt ist. So kann man sich etappenweise in seiner Kunst, wie beim Kochen etwa auch, verbessern. Und wie das perfekte Bild dann einmal sein wird, z. B. realistisch und ausdrucksstark zugleich, das ergibt sich aus einer solch‘ präzis-pädagogischen und regelgerechten Logik dann schon fast von ganz alleine.

Professionelle Künstler*innen aber sind sich da nicht ganz so sicher. Gerade die erfolgreichen unter ihnen vertrauen nämlich nicht auf lernbare Formeln und Regeln, nicht auf einen (vermeintlich) verabredeten akademischen Kanon und auch nicht auf die allein „seligmachende“ Qualität von handwerklichem Können. Nicht zuletzt die „Entwicklung“ von Kunst(„richtungen“) steht bekanntlich immer wieder im Zeichen einer antiakademischen Haltung. So schreibt Winfred Gaul, einer der ersten Maler des Informel in Deutschland: „Die Anfänge des Informel standen ganz im Zeichen von Revolte und Anarchie. […] Als Maler protestierten wir in der Sprache der Malerei: gegen die Komposition, gegen die Zeichnung, gegen die Figur, gegen das Abbild, gegen das Gewohnte und Tradierte“. Der 1928 in Düsseldorf geborene Winfred Gaul, der 1959 an der documenta II und 1977 an der documenta VI teilgenommen hat, verneint hier vehement all die Elemente der Kunst, die erlernbar sind, baut dagegen auf eine „Aversion gegen all diese Kunst aus zweiter Hand, gegen all die die gefällige Wiederauflage historischer Kunstformen.“ Solchen Wiederauflagen gelänge, so Gaul mit aggressiver Bestimmtheit, nicht mehr als eine „bekannte, verbrauchte akademische Schönheit“ und ein „Stil“, der „sich den Offerten des Marktes“ anböte. An der Stelle von akademischer Schönheit und Stil sei daher das provozierende „Unbekannte“ (1) zu setzen.

Spannend ist zu sehen, wie die hier von mir vorgestellte Haltung Gauls später dessen eigene künstlerische Entwicklung noch ein zweites Mal mitbestimmte. Anfang der 1960er Jahre wandte er sich trotz seines offensichtlich großen Erfolges bereits vom Informel ab und wurde ein Pionier der damals noch völlig unbekannten deutschen Pop Art, einer Kunstrichtung also, die dem Informel in vielerlei Hinsicht diametral entgegensteht: Das Bewusstsein, so Gaul, der „präfabrizierten“ Qualität der kapitalistischen Massengesellschaft ersetzt die „romantische Attitüde“ (2) scheinbar individualistischer Subjekte. Gaul verzichtete jetzt auf jedwede individuelle Handschrift, auf Duktus und Pinselspuren, auf Persönliches und Emotionales – alles wichtige Qualitäten des Informel. Stattdessen setzte der Künstler nun auf eine Form von Anonymität, die dem heute wie damals nach genialen Künstlerindividuen lechzenden Kunstbetrieb entgegentritt. Das Ergebnis dieser künstlerischen Praxis waren u. a. abstrakte Bild/Objekte, die mit ihrer aufreizend banalen Gestaltung schlichter geometrischer Figuren und ihrer poppigen Farbigkeit an die Bildsprache von Verkehrszeichen erinnerte.

Der künstlerische Schritt von einer antiakademischen Schönheit hin zum Dilettantismus ist bekanntlich nur ein kleiner. So verwundert es dann auch nicht, dass Gaul das Dilettantische durchaus als „Qualität“ (3) schätzt. Der Duden definiert Dilettantismus als „ a – Beschäftigung mit Kunst als Laie“ und „b – Stümperhaftsein, Unzulänglichkeit“. Das „Stümperhaftsein“ spielt in der Modernen Kunst immer wieder eine wichtige Rolle, etwa in der Fluxus Kunst der 1960er und 1970er Jahre. Auch hier wird sie geschätzt u. a. als Abkehr von einem all zu marktgerechten Perfektionismus und dem ökonomischen Zwang handelbare Kunstwaren abliefern zu müssen. Der französische Fluxus-Künstler Robert Filliou etwa postulierte in diesem Sinne 1968 sein „Prinzip der Äquivalenz“. In diesem Konzept, das aus seinem „Prinzip der poetischen Ökonomie“ (1966) hervorgegangen war, behauptete Filliou die Gleichwertigkeit von „Gut-Gemacht“, „Schlecht-Gemacht“ und „Nicht-Gemacht“ für ein gelungenes Kunstwerk. Selbst das „Unzulängliche“, das „schlecht Gemachte“, ja sogar das „nicht Gemachte“ also gewinnen hier dezidiert die Qualität des Qualitätsvollen – warum dann noch Kunst studieren bzw. lernen?

Weil man da etwas lernt, was zum Wesentlichen des Kunstschaffens gehört: eine praktizierte und selbstbestimmte (Lebens)Haltung zur Kunst. Winfred Gaul, der freie Kunst studiert an der Akademie in Stuttgart studiert hat, beschreibt es folgendermaßen: Er habe „das Glück gehabt“ an der Akademie „zwei Lehrer zu haben, die, jeder für sich, eine extreme künstlerische und menschliche Haltung verkörperten“. Die Rede ist von Prof. Willi Baumeister und Prof. Manfred Henninger, die Gaul auf ganz unterschiedliche Weise eine „vorurteilslose“, so (ideologie)kritische wie emanzipierte Einstellung zu Material und Technik, Stil und Kunstgeschichte vermittelten. Diese Einstellung war dann vor allem dadurch charakterisiert, dass der Künstler fasziniert „lernt durch Vergleichen das Einseitige und Orthodoxe zu meiden“ (4). Das Orthodoxe, das „(engstirnige) Festhalten an Lehrmeinungen“ (Duden) sowohl in formalen, konzeptuellen wie inhaltlichen Fragen ist, nicht nur Gaul betont es immer wieder, der erklärte Feind aller Künstler. Genau dieses macht die Paradoxie der Lernens von Kunst aus: Die Lehre muss lehren, der Lehre lernend zu misstrauen. Wenn dieses gelingt, dann, aber auch nur dann, hat der Hobbykünstler Recht und man kann die Kunst tatsächlich lernen.

Raimar Stange

1 Alle Zitate: Winfred Gaul, Das deutsche Informel – ein Rückblick, in: derselbe, Picasso und die Beatles, Düsseldorf 1987, S. 70ff

2 Beide Zitate: Winfred Gaul, Verkehrszeichen + Signale – Zur Situation des Bildes in der technologischen Zivilisation, in: Pop Art, Hrsg. Rolf Gunter Dienst, Wiesbaden 1965, S. 91ff

3 Winfred Gaul, Vom Internationalismus zum Provinzialismus, in: a.a.O. Anm. 1, S. 148

4 Alle Zitate: Winfred Gaul, Akademie Stuttgart 1950 -1953, in: a.a.O. Anm. 1, S. 26

Annette Wehrmann, photography from the series Blumensprengungen, 1991-95; Foto: Ort des Gegen e.V.

Conference: Counter-Monuments and Para-Monuments

The international conference at HFBK Hamburg on December 2-4, 2021 – jointly conceived by Nora Sternfeld and Michaela Melián –, is dedicated to the history of artistic counter-monuments and forms of protest, discusses aesthetics of memory and historical manifestations in public space, and asks about para-monuments for the present.

23 Fragen des Institutional Questionaire, grafisch umgesetzt von Ran Altamirano auf den Türgläsern der HFBK Hamburg zur Jahresausstellung 2021; Foto: Charlotte Spiegelfeld

Diversity

Wer spricht? Wer malt welches Motiv? Wer wird gezeigt, wer nicht? Identitätspolitische Fragen spielen in der Kunst und damit auch an der HFBK Hamburg eine wichtige Rolle. Das hochschuleigene Lerchenfeld-Magazin beleuchtet in der aktuellen Ausgabe Hochschulstrukturen sowie Studierendeninitiativen, die sich mit Diversität und Identität befassen.

Grafik: Tim Ballaschke

Semesterstart

Nach drei Semestern Hybrid-Lehre unter Pandemiebedingungen steht nun endlich wieder ein Präsenz-Semester bevor. Wir begrüßen alle neuen Studierenden und Lehrenden an der HFBK Hamburg und laden herzlich zur Eröffnung des akademischen Jahres 2020/21 ein, die in diesem Jahr von einem Gastvortrag von ruangrupa begleitet wird.

Grafik: Sam Kim, Bild im Hintergrund: Sofia Mascate, Foto: Marie-Theres Böhmker

Graduate Show 2021: All Good Things Come to an End

Vom 24. bis 26. September präsentierten die mehr als 150 Bachelor- und Master-Absolvent*innen des Jahrgangs 2020/21 ihre Abschlussarbeiten im Rahmen der Graduate Show in der HFBK Hamburg. Wir bedanken uns bei allen Besucher*innen und Beteiligten.

Foto: Klaus Frahm

Summer Break

Die HFBK Hamburg befindet sich in der vorlesungsfreien Zeit, viele Studierende und Lehrende sind im Sommerurlaub, Kunstinstitutionen haben Sommerpause. Eine gute Gelegenheit zum vielfältigen Nach-Lesen und -Sehen:

ASA Open Studio 2019, Karolinenstraße 2a, Haus 5; Foto: Matthew Muir

Live und in Farbe: die ASA Open Studios im Juni 2021

Seit 2010 organisiert die HFBK das internationale Austauschprogramm Art School Alliance. Es ermöglicht HFBK-Studierenden ein Auslandssemester an renommierten Partnerhochschulen und lädt vice versa internationale Kunststudierende an die HFBK ein. Zum Ende ihres Hamburg-Aufenthalts stellen die Studierenden in den Open Studios in der Karolinenstraße aus, die nun auch wieder für das kunstinteressierte Publikum geöffnet sind.

Studiengruppe Prof. Dr. Anja Steidinger, Was animiert uns?, 2021, Mediathek der HFBK Hamburg, Filmstill

Vermitteln und Verlernen: Wartenau Versammlungen

Die Kunstpädagogik Professorinnen Nora Sternfeld und Anja Steidinger haben das Format „Wartenau Versammlungen“ initiiert. Es oszilliert zwischen Kunst, Bildung, Forschung und Aktivismus. Ergänzend zu diesem offenen Handlungsraum gibt es nun auch eine eigene Website, die die Diskurse, Gespräche und Veranstaltungen begleitet.

Ausstellungsansicht "Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben" im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg; Foto: Maximilian Schwarzmann

Schule der Folgenlosigkeit

Alle reden über Folgen: Die Folgen des Klimawandels, der Corona-Pandemie oder der Digitalisierung. Friedrich von Borries (Professor für Designtheorie) dagegen widmet sich der Folgenlosigkeit. In der "Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben" im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg verknüpft er Sammlungsobjekte mit einem eigens für die Ausstellung eingerichteten „Selbstlernraum“ so, dass eine neue Perspektive auf „Nachhaltigkeit“ entsteht und vermeintlich allgemeingültige Vorstellungen eines „richtigen Lebens“ hinterfragt werden.

Jahresausstellung 2021 der HFBK Hamburg

Jahresausstellung einmal anders: Vom 12.-14. Februar 2021 hatten die Studierenden der Hochschule für bildende Künste Hamburg dafür gemeinsam mit ihren Professor*innen eine Vielzahl von Präsentationsmöglichkeiten auf unterschiedlichen Kommunikationskanälen erschlossen. Die Formate reichten von gestreamten Live-Performances über Videoprogramme, Radiosendungen, eine Telefonhotline, Online-Konferenzen bis hin zu einem Webshop für Editionen. Darüber hinaus waren vereinzelte Interventionen im Außenraum der HFBK und in der Stadt zu entdecken.

Studieninformationstag 2021

Wie werde ich Kunststudent*in? Wie funktioniert das Bewerbungsverfahren? Kann ich an der HFBK auch auf Lehramt studieren? Diese und weitere Fragen rund um das Kunststudium beantworteten Professor*innen, Studierende und Mitarbeiter*innen der HFBK im Rahmen des Studieninformationstages am 13. Februar 2021. Zusätzlich findet am 23. Februar um 14 Uhr ein Termin speziell für englischsprachige Studieninteressierte statt.

Katja Pilipenko

Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

Am Abend des 4. Novembers feierte die HFBK die Eröffnung des akademischen Jahres 2020/21 sowie die Verleihung des Hiscox-Kunstpreises im Livestream – offline mit genug Abstand und dennoch gemeinsam online.

Ausstellung Transparencies mit Arbeiten von Elena Crijnen, Annika Faescke, Svenja Frank, Francis Kussatz, Anne Meerpohl, Elisa Nessler, Julia Nordholz, Florentine Pahl, Cristina Rüesch, Janka Schubert, Wiebke Schwarzhans, Rosa Thiemer, Lea van Hall. Betreut von Prof. Verena Issel und Fabian Hesse; Foto: Screenshot

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Alltagsrealität oder Klischee?; Foto: Tim Albrecht

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Ausstellung Social Design, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Teilansicht; Foto: MKG Hamburg

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?