de en

Ask the Gallerist

Im Rahmen des Veranstaltungsformat "Ask the Gallerist" geben je ein Galerist oder eine Galeristin einen zweiteiligen, hochschul-öffentlich Workshop.

Zweiteiliger Workshop mit Tanja Wagner (Galerie Tanja Wagner, Berlin) und Prof. Martin Köttering

Mittwoch, 22. Mai 2019

  • Teil I – Vorstellung Galerie Tanja Wagner
    14 Uhr, Raum 213
    Als Tanja Wagner 2010 ihre Galerie in der Pohlstraße in Berlin eröffnete waren zwei Aspekte besonders auffällig: Sie vertrat ausschließlich Künstlerinnen und war mit Abstand die jüngste Galeristin in Berlin. Zuvor hatte sie sich bei Max Hetzler, dem Centre Pompidou, dem P.S.1 und der Gagosian Gallery eine professionelle Expertise erarbeitet. Nach wie vor ist ihr Programm geprägt von weiblichen Positionen, die gleichermaßen politische Haltung und Sensibilität miteinander verbinden. Mit Grit Richter vertritt sie auch eine Absolventin der HFBK Hamburg. „Eine Generation von jungen Künstlern, denen das inhaltliche Arbeiten genauso wichtig ist wie das Material mit dem sie arbeiten. Die sich von kalten, aseptischen Arbeitsweisen entfernen und mit ihrem Werk berühren wollen. Mehr noch, den Betrachter in einen Dialog verwickeln möchten. […] Genau diese Richtung möchte ich mit meiner Galerie aufzeigen und diskutieren.“
    Tanja Wagner stellt im ersten Teil des Workshops ihre Tätigkeit und ihr Selbstverständnis als Galeristin vor und ist offen für viele Fragen.

  • Teil II – Werkbesprechung
    15:15 – 17 Uhr, Galerie der HFBK
    Ausgewählte Studierende der HFBK präsentieren ihre Positionen in einer Ausstellung in der Galerie der HFBK. Gemeinsam mit ihnen und allen Workshopteilnehmer*innen wird Tanja Wagner die gezeigten Werke besprechen. Moderiert und begleitet wird das Gespräch von Prof. Martin Köttering.

    Alle HFBK-Studierenden sind zur Teilnahme eingeladen.

Zweiteiliger Workshop mit Christian Siekmeier (EXILE Gallery, Wien) und Prof. Martin Köttering

Donnerstag, 22. November 2018

  • Teil I – Vorstellung EXILE Gallery
    12 Uhr, Raum 213 a/b
    Christian Siekmeier stellt seinen Werdegang als Galerist sowie das Programm seiner Galerie vor und ist offen für viele Fragen.
    Nachdem er im Juli 2018 sein 10-jähriges Bestehen der Galerie EXILE in Berlin feierte, kündigte Christian Siekmeier den Umzug der Galerie nach Wien an, wo er Mitte September wiedereröffnete. „Per Definition hat sich EXILE schon immer durch eine notwendige Mobilität ausgezeichnet. Seit Gründung 2008 in Berlin, ist EXILE innerhalb Berlins viermal umgezogen und hat auch Projekte unter anderem in New York oder vor kurzem in Palermo für die Manifesta 12 verwirklicht. Bei jedem Umzug handelte es sich dann um das Ergebnis einer kritischen Hinterfragung der eigenen Situation. Der jeweils neugewählte Ort wird zum expliziten Bestandteil der Galerie und verlangt, sich in und mit diesem zurechtzufinden, egal ob dieser eine Garage, eine leerstehendes Büro oder eine Wohnung ist“, so Siekmeier kürzlich im Interview mit dem Parnass Kunstmagazin. Mit Paul Sochacki vertritt Christian Siekmeier auch einen Absolventen der HFBK Hamburg in seinem Programm, das sowohl junge, aufstrebende als auch etablierte, ältere Positionen umfasst.

  • Teil II – Werkbesprechung
    13:30 Uhr, Galerie der HFBK
    Zuvor ausgewählte Studierende der HFBK präsentieren in der Galerie der HFBK ihre Arbeiten, die Christian Siekmeier gemeinsam mit ihnen und allen Workshopteilnehmer*innen besprechen wird. Moderiert und begleitet wird das Gespräch von Prof. Martin Köttering.

    Alle HFBK-Studierenden sind zur Teilnahme eingeladen.

Zweiteiliger Workshop mit Philipp Haverkampf (Haverkampf Gallery, Berlin) und Prof. Martin Köttering

Dienstag, 19. Juni 2018

  • Teil I – Vorstellung Haverkampf Gallery
    14 Uhr, Raum 213 a/b
    Philipp Haverkampf stellt seinen Werdegang als Galerist sowie das Programm seiner Galerie vor. Haverkampf, bis 2017 langjähriger Partner bei Contemporary Fine Arts, hat sich im vergangenen Jahr mit seiner eigenen Galerie in Berlin-Charlottenburg selbständig gemacht, in deren Programm er vornehmlich junge Künstler*innen zeigt. Er verfügt somit nicht nur über einen großen Erfahrungshorizont als international agierender Galerist, sondern berichtet auch aus der Perspektive eines Galeristen, der noch unbekanntere Künstler*innen sucht und fördert. Mit Anna Grath, Daniel Hauptmann und Robert Vellekoop vertritt er auch drei ehemalige HFBK-Studierende.

  • Teil II – Philipp Haverkampf in der Galerie der HFBK
    15:30 Uhr, Galerie der HFBK
    Fünf vorab ausgewählte HFBK-Studierende präsentieren ihre Positionen in der Galerie der HFBK. Der Galerist wird die ausgestellten Arbeiten mit den Künstler*innen und allen anderen teilnehmenden Studierenden besprechen. Moderiert und begleitet wird das Gespräch von Prof. Martin Köttering.

    Alle HFBK-Studierenden sind zur Teilnahme eingeladen.

Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

Herzlich laden wir Sie zur Eröffnung des akademischen Jahres 2020/21 sowie zur Verleihung des Hiscox-Kunstpreises am 4. November ab 18 Uhr im Livestream ein – offline mit genug Abstand und dennoch gemeinsam online.

Kunst trotz(t) Corona: Graduate Show 2020

Mit einer zweimonatigen Verspätung fand die Graduate Show – ehemals Absolventenausstellung – in diesem Jahr am 19. und 20. September statt. Mehr als 140 Studierende zeigten ihre künstlerischen Abschlussarbeiten.

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.