de en

Dr. Michaela Ott

Dr. Michaela Ott, Professorin für Ästhetische Theorien

Professorin für Ästhetische Theorien an der Hochschule für bildende Künste Hamburg

Forschungsschwerpunkte: poststrukturalistische Philosophie, Ästhetik und Politik, Ästhetik des Films, Theorien des Raums, Theorien der Affekte und Affizierungen, Fragen des Kunst-Wissens, Theorien der (In)Dividuation, Biennaleforschung, postkoloniale Fragestellungen, afrikanischer und arabischer Film

Lehrtätigkeiten an der University of La Jolla, Kalifornien und der ZHdK, Zürich

Monografien:

  • Welches Außen des Denkens? Wien/Berlin: Turia & Kant, 2018
  • Dividuations. Theories of Participation, London/NY: Palgrave Macmillan, 2018
  • Affektionsbilder: ihre transkulturelle Migration, Hamburg: Avinus, 2016
  • Dividuationen. Theorien der Teilhabe, Berlin: b_books, 2015
  • Affizierung. Zu einer ästhetisch-epistemischen Figur, München: edition text und kritik, 2010
  • Deleuze – Zur Einführung, Hamburg: Junius Verlag, 2005
  • u.a. Hollywood. Phantasma / Symbolische Ordnung in Zeiten des Blockbuster-Films, München: Verlag edition text und kritik, 2005
  • Vom Mimen zum Nomaden. Lektüren des Literarischen im Werk von Gilles Deleuze, Wien: Passagen-Verlag, 1998

Herausgaben:

  • Re*: Ästhetiken der Wiederholung, hg. mit Hanne Loreck, Hamburg: materialverlag / textem Verlag, 2014
  • Timing of Affect. Epistemologies of Affection, hg. mit Marie-Luise Angerer und Bernd Bösel, Zürich: diaphanes Verlag, 2014
  • Virtualität und Kontrolle, hg. mit Hans-Joachim Lenger u.a., Hamburg: materialverlag / textem Verlag, 2010
  • Ästhetik und Politik, hg. mit Harald Strauß, Hamburg: materialverlag / textem Verlag, 2009
  • Artikel „Raum“, in: Ästhetische Grundbegriffe, Bd. V, hg. v. Karlheinz Barck u.a., Stuttgart: Metzler Verlag, 2004, S. 113–148