de en

Symposium "Herrlichkeit"

Von Gott bis Pop

Herrlichkeit ist ein Begriff, der kaum noch Verwendung  findet, der aber als „celebrity“ – Glanz, Ehre, Ruhm – nach wie vor virulent ist. Nach dem italienischen Philosophen Giorgio Agamben stellen in einer Gesellschaft des Spektakels die Medien „Herrlichkeit“ als „glorreiche“ öffentliche Meinung her. Damit erbt diese eine göttliche Eigenschaft: „Herrlichkeit“ ist in der Theologie der Hebräischen Bibel die Wucht und das Unfassliche der Erscheinung Gottes, im Neuen Testament ist sie in Jesus am Kreuz verkörpert. Durch die ästhetische Kategorie der „Herrlichkeit“ wird in den monotheistischen Religionen das gänzlich Andere Gottes erfahrbar – und in ihrer Mitte bleibt eine Leerstelle des Undarstellbaren. Den verschlungenen Wegen der göttlichen Herrlichkeit über die Theologie in die Politik und die Künste bis zur Popkultur wollen wir in dieser Ringvorlesung nachgehen.

Vortragsreihe der Hochschule für bildende Künste in Zusammenarbeit mit der Katholischen Akademie Hamburg

Montag, 27.10.2014 – 19.00 Uhr
„Wie der Anblick des Regenbogens“
Die Herrlichkeit Gottes in der Bibel
Prof. Dr. Ruth Scoralick, Katholisch-Theologische Fakultät, Abteilung für Altes Testament, Universität Tübingen

Montag, 10.11.2014 – 19.00 Uhr
„Wir sahen seine Herrlichkeit.“
Wer sieht wann was bei wem und wodurch?
Prof. Dr. Silke Petersen, Fachbereich Evangelische Theologie, Institut für Neues Testament, Universität Hamburg

Montag, 24.11.2014 – 19.00 Uhr
Figuren der Herrlichkeit
Zur Ästhetik der Sichtbarkeit Gottes
Prof. Dr. Reinhard Hoeps, Katholisch-Theologische Fakultät, Arbeitsstelle für christliche Bildtheorie, Universität Münster

Montag, 12.1.2015 – 19.00 Uhr
„Das klinget so herrlich…“
Ästhetische Souveränität und göttliche Schönheit in Mozarts Konzertarie ›Vorrei spiegarvi, oh Dio!‹ KV 418
Benjamin Sprick
Musikwissenschaftler, promoviert über Deleuze und die Musik an der HFBK Hamburg

Montag, 19.1.2015 – 19.00 Uhr
„Dein ist die Majestät, die Schönheit und die Vollkommenheit“
Annäherungen islamischer Theologie an die „Herrlichkeit Gottes“
Prof. Dr. Anja Middelbeck-Varwick, Seminar für Katholische Theologie, Systematische Theologie mit Schwerpunkt Theologie des interreligiösen Dialogs / christlich-muslimische Beziehungen, Freie Universität Berlin

Montag, 26.1.2015 – 19.00 Uhr
„Herrliche Beschleunigungen jenseits der Maschine“
Hans-Christian Dany
Künstler. Autor von „Morgen werde ich Idiot“

Montag, 9.2.2015 – 19.00 Uhr
„Filmkult, Kultfilme und magische Momente“
Prof. Dr. Klaus Kreimeier
Medienwissenschaftler und Publizist

Montag, 23.2.2015 – 19.00 Uhr
„Herrliche Teilungen. Zur Souveränität des ‚Mit’“
Die Ökonomie und ihr Anderes – Fragen an eine kommende Demokratie
Prof. Dr. Hans-Joachim Lenger, Philosoph, Studienschwerpunkt Theorie und Geschichte, Hochschule für bildende Künste Hamburg

Planung + Konzeption: Hans-Joachim Lenger
Ort: HFBK Hamburg, Lerchenfeld 2, 22081 Hamburg, Hörsaal (Raum 229)
Eintritt frei

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?