de en

What do you actually do? – Mads Lindberg

When he’s not making paintings, Mads Lindberg clears out the houses of dead people. It’s an oddly fitting side gig for an artist: it pays well, the hours are flexible, and there’s a bounty of treasure to be found amongst the unwanted belongings. Not that the Copenhagen-based artist is interested in jewels or finery, quite the opposite—its amateur painting that catches Lindberg’s eye. “I’m looking for fuck ups,” he explains. “If the flower looks weird, if the chicken is a little oversized, or the nose is a bit wonky…”

Lindberg’s interest in hobby painting started in 2018 while he was on a residency in New York. After visiting a few thrift stores, Lindberg started to photograph paintings he liked—from pictures of the Eiffel Tower to E.T.—which he then replicated back in his studio. Near the end of his residency he donated his new versions to other thrift stores, asking shop assistants to give each painting a short descriptive title. “Afterwards, I went around these stores a few times to see how they were installed,” says Lindberg. “Some of them looked really good placed next to old basketball sneakers and worn out TVs”, he adds with a smile.

Much like his idol Jim Shaw, who has been collecting thrift store paintings since the 1970s, Lindberg is interested in how artworks gain value. Is his version worth more, either conceptually or monetarily, because he’s a professional artist? And can a bad painting ever become a good artwork? One of the things that can make amateur paintings so cringe worthy is how earnest they are, but Lindberg’s paintings come with a liberal sprinkling of irony. He emphasizes, though, that it’s not about “giving the middle finger” to the original painter. Lindberg sometimes prefers these amateur creations to those by bona fide art stars anyway. “I found the original of this one in a crummy thrift store across the road from an art fair I was working at,” he says, showing me a painting of a pair of boots à la Vincent Van Gogh. “It was by far the best painting I saw that weekend.”

Since returning to Copenhagen, Lindberg has continued making his “Version 2.0’s”, which he paints and stores in his home studio. “What I really like about doing them is that a traditional painter has to deal with composition, color, content and sizing”, he explains. “I’m just doing one of two sizes and then it’s really about just choosing what to paint. It’s almost like doing a painting by numbers. What to paint today? Oh yeah, the one with the chickens, or this nice landscape or whatever.”

Lindberg now has around 60 of these works, forty of which are currently on view at Osteria 16, a trendy Italian restaurant in the Copenhagen district of Vesterbro. Owned by a friend, the eatery will act as the new off-space for Jir Sandel, the artist collective that he runs with a couple of friends. They also have a more traditional space nearby, but Lindberg was excited about the prospect of showing his paintings in this unusual setting. “It’s really nice that the paintings interact with the bottles of red wine and the plastic fruit and vegetables,” he says. “I think it’s nice to have your paintings hanging in a spot where people interact—they become a kind of background.” It’s a bit like seeing artworks in a collector’s house, I suggest. “All of my [sold] paintings are hanging near a nice designer table or something like that”, he agrees. “It looks a bit weird but it’s real. I see it as the utmost honor to be hanging in someone’s private space.”

Seeing these paintings on mass, what’s perhaps the most surprising element is the amount of genres there are on display. There are still-lives, portraits, animal paintings, and copies of famous impressionist painters like Manet and Monet. Ships feature heavily, as do sunsets. Some of these different categories have even spawned spin-off series. Lindberg likes to paint snowballs on landscapes, for instance, and if he comes across a flower painting he wraps it in a “Thank you for shopping with us” bag and covers it in resin. “I’m trying to utilise the different genres differently in different series,” he says. Another body of work he’s currently experimenting with involves making abstracts out of failed paintings, although he says the series needs to “ripen” before it will be ready to be exhibited.

Looking to the future, Lindberg says that the only way he’s put an end to his versions is if he stops enjoying making them. “If it’s not fun to do then, forget it”, he says, going on to admit that the same goes for art making in general. “The moment that I feel that I’m just pressing buttons then I’ll stop doing this. Maybe it would be different if I had a big gallery behind me selling my paintings for a million dollars apiece. But at the moment I’m doing it because it’s fun. It’s a reason to get out of bed.”

Mads Lindberg was an exchange student at the HFBK Hamburg from 2010-11 with Andreas Slominski. From 2006-2013 he was studying at the Royal Academy of Fine Arts in Copenhagen with Katya Sander, Hito Steyerl & Thomas Locher.

More information: http://www.madslindberg.net/

HFBK graduate Chloe Stead, together with the photographer and also HFBK graduate Jens Franke, met former HFBK students to talk about work, life and art.

Annette Wehrmann, photography from the series Blumensprengungen, 1991-95; Foto: Ort des Gegen e.V.

Conference: Counter-Monuments and Para-Monuments

The international conference at HFBK Hamburg on December 2-4, 2021 – jointly conceived by Nora Sternfeld and Michaela Melián –, is dedicated to the history of artistic counter-monuments and forms of protest, discusses aesthetics of memory and historical manifestations in public space, and asks about para-monuments for the present.

23 Fragen des Institutional Questionaire, grafisch umgesetzt von Ran Altamirano auf den Türgläsern der HFBK Hamburg zur Jahresausstellung 2021; Foto: Charlotte Spiegelfeld

Diversity

Wer spricht? Wer malt welches Motiv? Wer wird gezeigt, wer nicht? Identitätspolitische Fragen spielen in der Kunst und damit auch an der HFBK Hamburg eine wichtige Rolle. Das hochschuleigene Lerchenfeld-Magazin beleuchtet in der aktuellen Ausgabe Hochschulstrukturen sowie Studierendeninitiativen, die sich mit Diversität und Identität befassen.

Grafik: Tim Ballaschke

Semesterstart

Nach drei Semestern Hybrid-Lehre unter Pandemiebedingungen steht nun endlich wieder ein Präsenz-Semester bevor. Wir begrüßen alle neuen Studierenden und Lehrenden an der HFBK Hamburg und laden herzlich zur Eröffnung des akademischen Jahres 2020/21 ein, die in diesem Jahr von einem Gastvortrag von ruangrupa begleitet wird.

Grafik: Sam Kim, Bild im Hintergrund: Sofia Mascate, Foto: Marie-Theres Böhmker

Graduate Show 2021: All Good Things Come to an End

Vom 24. bis 26. September präsentierten die mehr als 150 Bachelor- und Master-Absolvent*innen des Jahrgangs 2020/21 ihre Abschlussarbeiten im Rahmen der Graduate Show in der HFBK Hamburg. Wir bedanken uns bei allen Besucher*innen und Beteiligten.

Foto: Klaus Frahm

Summer Break

Die HFBK Hamburg befindet sich in der vorlesungsfreien Zeit, viele Studierende und Lehrende sind im Sommerurlaub, Kunstinstitutionen haben Sommerpause. Eine gute Gelegenheit zum vielfältigen Nach-Lesen und -Sehen:

ASA Open Studio 2019, Karolinenstraße 2a, Haus 5; Foto: Matthew Muir

Live und in Farbe: die ASA Open Studios im Juni 2021

Seit 2010 organisiert die HFBK das internationale Austauschprogramm Art School Alliance. Es ermöglicht HFBK-Studierenden ein Auslandssemester an renommierten Partnerhochschulen und lädt vice versa internationale Kunststudierende an die HFBK ein. Zum Ende ihres Hamburg-Aufenthalts stellen die Studierenden in den Open Studios in der Karolinenstraße aus, die nun auch wieder für das kunstinteressierte Publikum geöffnet sind.

Studiengruppe Prof. Dr. Anja Steidinger, Was animiert uns?, 2021, Mediathek der HFBK Hamburg, Filmstill

Vermitteln und Verlernen: Wartenau Versammlungen

Die Kunstpädagogik Professorinnen Nora Sternfeld und Anja Steidinger haben das Format „Wartenau Versammlungen“ initiiert. Es oszilliert zwischen Kunst, Bildung, Forschung und Aktivismus. Ergänzend zu diesem offenen Handlungsraum gibt es nun auch eine eigene Website, die die Diskurse, Gespräche und Veranstaltungen begleitet.

Ausstellungsansicht "Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben" im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg; Foto: Maximilian Schwarzmann

Schule der Folgenlosigkeit

Alle reden über Folgen: Die Folgen des Klimawandels, der Corona-Pandemie oder der Digitalisierung. Friedrich von Borries (Professor für Designtheorie) dagegen widmet sich der Folgenlosigkeit. In der "Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben" im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg verknüpft er Sammlungsobjekte mit einem eigens für die Ausstellung eingerichteten „Selbstlernraum“ so, dass eine neue Perspektive auf „Nachhaltigkeit“ entsteht und vermeintlich allgemeingültige Vorstellungen eines „richtigen Lebens“ hinterfragt werden.

Jahresausstellung 2021 der HFBK Hamburg

Jahresausstellung einmal anders: Vom 12.-14. Februar 2021 hatten die Studierenden der Hochschule für bildende Künste Hamburg dafür gemeinsam mit ihren Professor*innen eine Vielzahl von Präsentationsmöglichkeiten auf unterschiedlichen Kommunikationskanälen erschlossen. Die Formate reichten von gestreamten Live-Performances über Videoprogramme, Radiosendungen, eine Telefonhotline, Online-Konferenzen bis hin zu einem Webshop für Editionen. Darüber hinaus waren vereinzelte Interventionen im Außenraum der HFBK und in der Stadt zu entdecken.

Studieninformationstag 2021

Wie werde ich Kunststudent*in? Wie funktioniert das Bewerbungsverfahren? Kann ich an der HFBK auch auf Lehramt studieren? Diese und weitere Fragen rund um das Kunststudium beantworteten Professor*innen, Studierende und Mitarbeiter*innen der HFBK im Rahmen des Studieninformationstages am 13. Februar 2021. Zusätzlich findet am 23. Februar um 14 Uhr ein Termin speziell für englischsprachige Studieninteressierte statt.

Katja Pilipenko

Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

Am Abend des 4. Novembers feierte die HFBK die Eröffnung des akademischen Jahres 2020/21 sowie die Verleihung des Hiscox-Kunstpreises im Livestream – offline mit genug Abstand und dennoch gemeinsam online.

Ausstellung Transparencies mit Arbeiten von Elena Crijnen, Annika Faescke, Svenja Frank, Francis Kussatz, Anne Meerpohl, Elisa Nessler, Julia Nordholz, Florentine Pahl, Cristina Rüesch, Janka Schubert, Wiebke Schwarzhans, Rosa Thiemer, Lea van Hall. Betreut von Prof. Verena Issel und Fabian Hesse; Foto: Screenshot

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Alltagsrealität oder Klischee?; Foto: Tim Albrecht

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Ausstellung Social Design, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Teilansicht; Foto: MKG Hamburg

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?