de en

2017/02/17: HFBK-Filmer auf der Berlinale und bei der Oscar-Verleihung dabei

»Final Stage« von Nicolaas Schmidt feiert Premiere auf den 67. Internationalen Filmfestspielen Berlin, Sonderpreis der Jury

Zwei HFBK-Absolventen im Cast von »Toni Erdmann«, der für einen Oscar 2017 nominiert ist

Bei den 67. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wie auch bei der diesjährigen Oscar-Verleihung mischt die Hochschule für bildende Künste Hamburg (HFBK) mit. »Final Stage« von Nicolaas Schmidt wurde in der Berlinale-Sektion »Perspektive Deutsches Kino« sogar mit einem spontanen Sonderpreis der Jury ausgezeichnet. Die Begründung der Jury: »Der Film Final Stage von Nicolaas Schmidt ist ein Montageexperiment im urbanen Konsumraum. Er besteht aus drei Sequenzen – Trennung, Schmerz und Wiedervereinigung. Der Film macht das Kino zu einem interaktiven Ort, an dem die Assoziationen des Zuschauers zum Narrativ werden. Mit diesem Preis wollen wir junge Filmemacher couragieren, formale Risiken einzugehen.« Mit dem Film hatte Nicolaas Schmidt 2016 sein Studium an der HFBK Hamburg bei den Professoren Robert Bramkamp und Michaela Melián abgeschlossen.

»Final Stage« (The Time For All But Sunset - BGYOR), D 2017, 27:32 min, HD, STEREO, COLOR, 1,85:1, Documented Performancefiction

Enjoy the Party, Enjoy your Night, Enjoy the Sun, Enjoy your Freedom, Enjoy the Love, Enjoy your Life, Enjoy the Colors, Enjoy your Style. Die Welt auf Farben, die Zeiten hart, modern und bitter. Ein Junge in »Europas längster Shopping Mall«. Er weint einsam jemandem nach. Er spürt, dass etwas nicht stimmt. Brutalism, Sadness, Consumerism – Enjoy a Contemporary Love Story! Die Plansequenz in einem minimaldramaturgischen Adoleszenz-Spielfilm. In der 12-minütigen Fahrt begleitet ihn die Kamera seitlich und fängt dabei spontan Ereignisse und kleinste Gesten von Passanten ein. Die betont lange Einstellung, eine Bildsprache zwischen dokumentarischer Beobachtung und subtiler Inszenierung sowie die Diskrepanz von Bild und Soundcollage lassen die Situation als fragiles Konstrukt einer vertrauten Realität erscheinen. Der Lauf ist eingebettet in eine thematisch zeitlose, maximal pathetische, minimal narrative Farbkreisdramaturgie: Blau, Grün, Gelb, Orange, Rot.

Vorführtermine auf der Berlinale, Sektion »Perspektive Deutsches Kino«:
17.02. 16:30 Cinemaxx 3 (Premiere)
18.02. 12:00 Colosseum (Wh. mit Q&A)
19.02. 16:00 Kino Internatonal (Wh. in Teddy Rolle)

http://nicolaasschmidt.de
http://berlinale.de

»Toni Erdmann«, D 2016, 162 min, Spielfilm

Nach Cannes, der Auszeichnung mit dem Europäischen Filmpreis und den FIPRESCI Preis freut sich die HFBK Hamburg nun über die Oscar-Nominierung für Maren Ades »Toni Erdmann« in der Kategorie »Bester fremdsprachiger Film«. Mit Kameramann Patrick Orth und Szenenbildnerin Silke Fischer gehören zum Cast gleich zwei Absolventen der Kunsthochschule. Patrick Orth hat Visuelle Kommunikation am Lerchenfeld studiert und u.a. an »Schlafkrankheit« (2011) von Ulrich Köhler sowie an »Gold« (2013) von Thomas Arslan mitgewirkt. Silke Fischer hat 1990 ihr Studium an der HFBK Hamburg beendet und arbeitet seither als Filmemacherin und Szenenbildnerin. Bereits für Maren Ades zweiten Spielfilm »Alle Anderen« (2009) hat sie das Szenenbild verantwortet. Am 26. Februar 2017 heißt es Daumen drücken.

http://tonierdmann-derfilm.de
http://oscar.go.com

Pressekontakt

Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

Am Abend des 4. Novembers feierte die HFBK die Eröffnung des akademischen Jahres 2020/21 sowie die Verleihung des Hiscox-Kunstpreises im Livestream – offline mit genug Abstand und dennoch gemeinsam online.

Kunst trotz(t) Corona: Graduate Show 2020

Mit einer zweimonatigen Verspätung fand die Graduate Show – ehemals Absolventenausstellung – in diesem Jahr am 19. und 20. September statt. Mehr als 140 Studierende zeigten ihre künstlerischen Abschlussarbeiten.

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.