de en

2017/09/08: HFBK-Künstlerin Helena Wittmann in Venedig

»Drift« feierte gestern Weltpremiere auf der 32. International Film Critics’ Week während der Filmfestspiele in Venedig

»Drift« ist der erste Langspielfilm von Helena Wittmann, die ihr Studium 2014 an der Hochschule für bildende Künste Hamburg (HFBK) abgeschlossen hat und seit 2015 künstlerische Mitarbeiterin von Professorin Angela Schanelec im Schwerpunkt Film der HFBK Hamburg ist. Als einer von sieben Filmen junger, internationaler Filmemacher*innen wurde er zur 32. International Film Critics’ Week in Venedig eingeladen und feierte dort am Donnerstag, den 7. September 2017, Premiere.

»Drift«
(2017, 97’25 Min., 16:9, Farbe, DCP 2K, 5.1 Surround)
Zwei Frauen verbringen ein gemeinsames Wochenende an der Nordsee. Spaziergänge am Strand, Fischbrötchen im Imbiss, mobile Wettervorhersagen. Himmel, Horizont, Wasser. Bald wird die eine zu ihrer Familie nach Argentinien zurückkehren und die andere versuchen, dem Ozean ein Stück näher zu kommen. Sie reist in die Karibik, und die Fremde macht sie verletzlich. Dann ist das Land außer Sicht. Auf einem Segelschiff überquert sie den Atlantischen Ozean. Eine Welle folgt der anderen, sie gleichen sich nie. Gedanken verirren sich, die Zeit löst sich aus gewohnten Bahnen, und die Dünung wiegt in tiefen Schlaf. Das Meer übernimmt die Erzählung, und als die andere wieder darin vorkommt, ist zwar der Boden unter ihren Füßen fest, der Wind jedoch liegt noch in ihren Haaren. Sie kehrt zurück, und die eine könnte fragen: »Hast du dich verändert?«

Helena Wittmann ist 1982 in Neuss, Deutschland, geboren und studierte zunächst Medienwissenschaften und Spanisch in Erlangen und Hamburg. Von 2007 bis 2014 absolvierte sie ein Kunststudium an der HFBK. In ihrer künstlerischen Praxis sind Räume sehr viel mehr als nur Orte für eine Geschichte. Sie befragt die Grenzen von Räumen, innere und äußere, durch sie und mit ihnen. Ihre vorrangig filmbasierten Arbeiten sind in Ausstellungen wie auf Filmfestivals zu sehen und wurden bereits mit dem Filmpreis der HFBK Hamburg, dem Arbeitsstipendium der Freien und Hansestadt Hamburg, dem Reisestipendium von Neue Kunst in Hamburg e.V. und durch den Freundeskreis der HFBK Hamburg e.V. gefördert.

Konzept: Helena Wittmann, Theresa George; Regie, Kinematografie, Schnitt: Helena Wittmann; Sounddesign, Komposition: Nika Breithaupt; Soundmastering: Simon Bastian; Focus Puller: Pia Lamster; Title Design, Dolly Grip: Steffen Goldkamp; Colour Grading: Tim Liebe; Produktionsassistenz: Luise Donschen; Darstellerinnen: Theresa George, Josefina Gill
Produktion: T, N, H, Fuenferfilm; Sponsoren: Sailing Classics GmbH; Unterstützung: Neue Kunst in Hamburg e.V., Zeigermann Audio, Cinegate Hamburg

Premieren

Weltpremiere: 32. International Film Critics’ Week in Venedig, 8.9.2017, 21 Uhr, Perla/Venedig, www.sicvenezia.it

Premiere Großbritannien: Berwick Film & Media Arts Festival, 24.9.2017, 14.30 Uhr, The Maltings Cinema, www.bfmaf.org

Premiere Deutschland: 25. Filmfest Hamburg, 6.10.2017, 21 Uhr, Metropolis Kino, www.filmfesthamburg.de

Premiere Nordamerika: 46. Festival du nouveau cinéma Montreal, 4.-15.10.2017, www.nouveaucinema.ca

Trailer abrufbar unter: www.fuenferfilm.de

Pressekontakt

Download Pressebilder

Helena Wittmann Drift

Kunst trotz(t) Corona: Graduate Show 2020

Mit einer zweimonatigen Verspätung fand die Graduate Show – ehemals Absolventenausstellung – in diesem Jahr am 19. und 20. September statt. Mehr als 140 Studierende zeigten ihre künstlerischen Abschlussarbeiten.

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.