de en

2017/09/19: HFBK-Filmer Nicolaas Schmidt erhält First Steps Award

Der Spielfilm »Final Stage« wurde gestern in Berlin mit Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro ausgezeichnet

Bei der gestrigen Preisverleihung im Stage Theater am Potsdamer Platz erhielt der Absolvent der Hochschule für bildende Künste Hamburg Nicolaas Schmidt für seinen Abschlussfilm »Final Stage« (D 2017, 32 Min.) den mit 15.000 Euro dotierten First Steps Award 2017. Insgesamt wurden in diesem Jahr 229 Abschlussfilme deutschsprachiger Filmhochschulen bei dem wichtigsten deutschen Nachwuchswettbewerb für junge Filmerinnen und Filmer eingereicht, den Nicolaas Schmidt in der Kategorie »Mittellanger Spielfilm« für sich entschied. »Final Stage« wurde aus Mitteln der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein gefördert und lief u.a. bereits in der Reihe »Perspektive Deutsches Kino« bei den diesjährigen Internationalen Filmfestspielen in Berlin.

Aus der Jurybegründung: »Enjoy a contemporary Love Story – Ein Junge wird von seinem Freund verlassen. Tränenüberströmt durchquert er in 16 Minuten Echtzeit Europas längste Shopping Mall, vorbei an allen Warenversprechen Hamburgs. Farbe und Musik führen durch die Tableaus des Films: die von Autos dominierte Stadt als Kulisse einer Trennung, der endlose Trauermarsch durch den Konsumtempel wie durch eine Gemäldegalerie, Trost und Versöhnung in einer von Vogelgesang beschallten Stadtwüste, das gewalttätige Ende in einer romantischen Kulisse aus Mond und Bäumen. Ein mutiges und zugleich berührendes filmisches Experiment an der Grenze zur bildenden Kunst.«

Jury 2017 in der Kategorie Spielfilm: Jochen Laube, Produzent; Hannah Pilarczyk, Redakteurin SPIEGEL ONLINE; Sonja Heiss, Regisseurin; Claudia Michelsen, Schauspielerin; Ngo The Chau, Kamera

www.nicolaasschmidt.de | endjoy.tumblr.com/finalstage | www.firststeps.de

 

Pressekontakt

Download Pressebilder

FinalCut Nicolas Schmidt Final Stage

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?