de en

2018/04/11 Pressemitteilung zu Final Cut 2018

Preisverleihung: So, 22.4.2018, 21 Uhr

Final Cut 2018

HFBK-Abschlussfilme im Metropolis Kino Hamburg  |  Verleihung Berenberg-Filmpreis der HFBK 

Im Rahmen der hochschulöffentlichen Filmschau »Final Cut« sind vom 20. bis 22. April 2018 die aktuellen Produktionen der Hochschule für bildende Künste Hamburg (HFBK) zu sehen. 25 Absolvent*innen zeigen im Metropolis Kino ihre Master- und Bachelor-Filme, die mit Unterstützung der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein entstanden sind, in voller Länge – darunter Produktionen, die bereits erfolgreich auf namhaften Filmfestivals wie der Berlinale, den Hofer Filmtagen, dem Go Short International Filmfestival Niederlande oder in Locarno liefen. 

Zum Finale am 22. April 2018 ab 17 Uhr werden alle 25 Filme in Trailer-Form präsentiert und im Gespräch mit den betreuenden Professor*innen Robert Bramkamp, Pepe Danquart, Udo Engel und Angela Schanelec kurz vorgestellt. Eine externe Fachjury, der in diesem Jahr Esther Buss (Kritikerin), Jens Geiger (Filmfest Hamburg) und Jules Herrmann (Filmemacherin) angehören, verleiht am Ende des Abends gegen 21 Uhr unter allen Filmbeiträgen den Berenberg-Filmpreis der HFBK in Höhe von 5.000 Euro.  

Die Filme: 

Maksim Artemev, »Sergey Lobovikov. Das innige Gespräch«, 28 Min.
Leon Daniel, »Agrimiká«, 17:10 Min.
Sarah Drath, »Leaving the Loop«, 27 Min.
Kathrin Dworatzek, »Sun of a Beach«, 28 Min.
Jasmine Fan, »A Walk in Mermaid's Shoes«, 29 Min.
Pachet Fulmen, »The XXX-Garden«, 11:19 Min.
David Gómez Alzate, »Fosfeno«, 11:15 Min.
Willy Hans, »Das satanische Dickicht – DREI«, 22 Min.
Benjamin Hassmann, »Lakonische Körper«, 23 Min.
Marie-Thérèse Jakoubek, »27. Februar«, 40 Min.
Andrija Jovanovic, »Ana«, 75 Min.
Nikolas Kuhl, »How to Get Lost in the South«, 80 Min.
Pia Lamster, »Blaue Stunde«, 15 Min.
Lumi Lausas, »Neon Blue«, 42 Min.
Mariam Mekiwi, »‘abl ma ‘ansa / Before I Forget«, 31 Min.
Sonja Presich, »Mona«, 25 Min.
Laura Reichwald, »Shooting Stars«, 32:57 Min.
Diana Sánchez, »Recordar«, 25 Min.
Hubert Schmelzer, »Holy Black«, 63 Min.
Benjamin Shachman, »Diese vage Idee von Freiheit«, 20 Min.
Lisa Sperling, »XOXO«, 58 Min.
Klara Stoyanova, »In Broad Daylight«, 16 Min.
Julia Tielke, »Inseln«, 20 Min.
Maria Voigt, »Vom Wahrscheinlichen und vom Unwahrscheinlichen«, 42:39 Min.
Anna Walkstein, »Dejar Atrás«, 24 Min.

Final Cut 2018

Sonntag, 22. April 2018
ab 17 Uhr  Screening von Ausschnitten aus den Filmen
21 Uhr  Vergabe Berenberg-Filmpreis der HFBK

20.–22. April 2018
Programm mit den vollständigen Filmen
Uhrzeiten unter www.hfbk-hamburg.de/finalcut

Ort: Metropolis Kino, Hamburg
www.metropoliskino.de

Eintritt frei

Pressekontakt

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?