de en

2016/02/22: Pressemitteilung zur HFBK-Jahresausstellung 2016

Bereits zum zweiten Mal findet die Jahresausstellung der HFBK – nach dem Terminwechsel mit der Absolventenausstellung 2014 – zum Ende des Wintersemesters statt. Vom 24. bis zum 28. Februar 2016 öffnen sich sämtliche Türen zu den Ateliers, Werkstätten, Seminarräumen und Hörsälen der Hochschule für bildende Künste am Lerchenfeld 2 sowie in der Wartenau 15.

Studierende aller Studienschwerpunkte – vom Erstsemester bis zu den Absolventen – geben Einblicke in die aktuelle Kunstproduktion. Es sind Arbeiten aus den Bereichen Malerei und Bildhauerei über Fotografie, Zeitbezogene Medien und Film bis hin zu Design, Grafik und Theorie zu sehen. Nach intensiven Diskussionen mit den betreuenden Professor/innen, darunter u.a. Jutta Koether, Wim Wenders, Anselm Reyle, Werner Büttner, Thomas Demand, Michaela Melián, Jesko Fezer oder Andreas Slominski, haben die Studierenden die Klassenräume gemeinsam gestaltet und laden zu einem überraschenden Rundgang ein, der das breite Spektrum der Kunstausbildung an der HFBK widerspiegelt.

Darüber hinaus bietet die Hochschule für bildende Künste am Samstag, den 27. Februar 2016 im Rahmen der Jahresausstellung ihren Schüler-Informationstag für alle an einem Kunststudium Interessierten an. Nach einer Einführungsveranstaltung für die Schüler/innen um 13 Uhr im Hörsaal ermöglichen Sonderführungen durch die Jahresausstellung ab 14 Uhr viele zusätzliche Einblicke und Gespräche.

HFBK Jahresausstellung 2016

Eröffnung: Mittwoch, 24. Februar 2016, 19 Uhr, Aulavorhalle der HFBK
Ausstellung: 25. – 28. Februar 2016, täglich 14 bis 20 Uhr
Orte: Hochschule für bildende Künste, Lerchenfeld 2 + Wartenau 15, 22081 Hamburg
www.hfbk-hamburg.de
Öffentliche Führungen: täglich 15 Uhr, Donnerstag + Freitag auch 18 Uhr
Kinder-Führungen (ab 7 Jahre, ohne Eltern): Samstag + Sonntag 15 Uhr
Ohne Eintritt, Führungen kostenlos + ohne Anmeldung
Schüler-Informationstag: Samstag, 27. Februar 2016, 13 Uhr, Hörsaal (229)
Anschließend ab 14 Uhr, Sonderführungen durch die Jahresausstellung
Pressevorbesichtigung: Dienstag, 23. Februar 2016, 11 Uhr oder nach persönlicher Anmeldung

Pressekontakt

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?