de en

2020/09/01: Tisa von der Schulenburg-Preis 2020

Der Tisa von der Schulenburg-Preis wird für Malerei, Bildhauerei und Grafik ausge­schrieben und ist mit 5.000 € dotiert. Er kann auf bis zu zwei Teilnehmer*innen aufgeteilt werden. Mit der Preisverleihung geht eine Ausstellung einher, die eine Auswahl der Kunstwerke des/der Preisträgers/Preisträgerin präsentiert. Preisverleihung und Preisträgerausstellung sind im Oktober 2020 in Dorsten vorgesehen. Der/die Preisträger*in, der/die die Arbeiten für die Ausstellung auswählt, muss zur Verleihung per­sönlich anwe­send sein.

Zum Wettbewerb sind Künstler*innen zugelassen, die die deutsche Staatsangehörig­keit besitzen oder ihren Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Mit dem Preis soll, ohne dass ausdrücklich eine Altersgrenze festgelegt wird, das Werk von Nachwuchskünstler*innen ausgezeichnet werden.

Der Preis wird an Künstler*innen vergeben, die sich mit Lebens­situationen von Menschen in einer sich verändernden Gesellschaft, insbesondere der Arbeits­welt, be­fassen.

Die Werke, die der Bewerbung zugrunde liegen, dürfen nicht älter als zwei Jahre und bei anderen Wettbewerben noch nicht prämiert worden sein. Der Verkaufspreis ist an­zu­geben.

Die angemeldeten Werke dürfen als Höchstmaß 1,80 m x 1,80 m nicht überschreiten. Bei auch zerlegbaren Objekten darf das Einzelgewicht von max. 150 kg nicht über­schritten werden; die Maße von 1,80 m (H) x 0,80 m(B) sind einzuhalten.

Die Bewerbungen können vom 01.08. – 01.09.2020 (Post­stempel) an die Geschäfts­stelle der Stiftung unter folgender Anschrift eingeschickt oder während der Öffnungszeiten (Mo.- Do. 8.00 – 16.00 Uhr, Fr. 8.00 – 13.00 Uhr) abgegeben werden:

Stadt Dorsten

Tisa von der Schulenburg-Stiftung

Postfach 21 02 65

46269 Dorsten

Sie bewerben sich schriftlich mit dem Bewerbungsbogen in einfacher Ausfertigung, dem Sie bitte bei­fügen:

  • eine Mappe DIN-A-4 mit max. 12 Fotos (keine Dias!) von höchstens 4 Arbei­ten der letzten 2 Jahre. Das Format der Fotos darf 24 x 30 cm nicht über­schrei­ten. Und/oder
  • eine Auswahl von maximal 3 Katalogen

Bewerbungen auf CD-ROM, Diskette, per E-Mail, Video oder DVD werden nicht be­rücksichtigt. Ihre Mappe erhalten Sie nach dem Auswahlverfahren zurück. Für deren Verlust oder Beschädigung kann die Stiftung leider keine Haftung über­nehmen.

Alle Unterlagen müssen ausreichend mit Namen und/oder Titel beschriftet sein. Un­zu­­reichende Angaben auch im Bewerbungsbogen können zum Ausschluss vom Wett­bewerb führen.

Mehr Informationen zur Bewerbung: www.tisa-von-der-schulenburg.de/preis-2020/

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?