de en

2021/03/31: DOCK 20 Kunstraum und Sammlung Hollenstein

Ausschreibung einer künstlerischen Residency: „Zur Idee der (post)migrantischen Gesellschaft“

Das DOCK 20 – Kunstraum und Sammlung Hollenstein, das Druckwerk Lustenau und der Verein Stickerei

Museum. Archiv. Kommunikation (S-MAK) schreiben eine künstlerische sowie eine interdisziplinäre / wissenschaftliche Residency aus. Im Rahmen eines sechswöchigen Aufenthalts ab 1. August 2021 arbeiten die beiden Stipendiat:innen zum Thema der (post)migrantischen Gesellschaft im Kontext der regionalen Industriegeschichte.

Datum: August / September 2021 (6 Wochen)

Honorar: 1.500,– Euro plus Produktionsbudget und Unterbringung

Ausstellung vom 3.9. bis 24.10.2021 im

DOCK 20 – Kunstraum und Sammlung Hollenstein

Mit dem Aufstieg der Lustenauer Textilindustrie in den 60er Jahren begann die Werbung und ein Zuzug türkischer, kurdischer und jugoslawischer Gastarbeiter:innen. Ohne sie wäre der wirtschaftliche Aufstieg nicht erfolgt. Als die Lustenauer Stickereiindustrie aufgrund ihrer Abhängigkeit vom nigerianischen Markt in den 90er-Jahren größtenteils zerfiel, waren die „Migrant:innen“ noch immer da, hatten Kinder, Kindeskinder. Doch in den Archiven und Geschichten über die lokale Stickereiindustrie sucht man ihre Geschichten und Erinnerungen weitestgehend (noch) vergebens. Als Gastarbeiter:innen der x-ten Generation werden sie bis heute zu selten als Protagonist:innen und Wissensproduzent:innen verstanden. Migrantisch situiertes Wissen in den gesellschaftlichen Diskurs einzupflegen und diese Stimmen hörbar zu machen ist genauso eine Voraussetzung für eine postmigrantische Gesellschaft wie die kritische Reflexion des/der Anderen und ihrer Entstehung.

Die Stipendiat:innen können frei zu dem Thema arbeiten und werden hierbei von Akteur:innen vor Ort nach Bedarf sowohl technisch als auch inhaltlich unterstützt. In den lokalen Archiven und Sammlungen lagert eine Vielzahl an Material zur Lustenauer Industriegeschichte, dass genutzt werden kann. Zugleich stellt die (post)migrantische Perspektive häufig eine Leerstelle oder einen blinden Fleck in den Archiven dar. Die Arbeit der Stipendiat:innen ist somit auch eine direkte Beteiligung an der Wissensproduktion und stark ortsbezogen. Es gibt keine vorgeschriebenen Formate oder Medien. Eine Eingrenzung des Themas und eine Absprache über die möglichen Arbeitsprozesse im Vorhinein sollte jedoch von den Stipendiat:innen eingeplant werden, um die Arbeit vor Ort vorzubereiten. Als Arbeitsort steht das Druckwerk zur Verfügung.

Die Ausschreibung für die künstlerische Residency richtet sich an alle Studierenden und Absolvent:innen im Bereich bildende Kunst und Design. Die Stipendiat:innen können gemeinsam oder jeweils einzeln an ihren Projekten arbeiten.

Outcome:

Die Ergebnisse der künstlerischen Residency werden als Position in der Gruppenausstellung „This must

be my place“ (AT) von 3.9. bis 24.10.2021 gezeigt.

Bewerbung:

  • Angabe vollständiger Kontaktdaten sowie Betreff „Künstlerische Residency“
  • Projektskizze (max. eine A4-Seite)
  • Arbeitsproben (digitalisiert)
  • Lebenslauf

Einreichung bis 31.3.2021 an dock20@lustenau.de (max. 6 MB, ein PDF-File)

Kontakt:
Pontenstr. 20, 6890 Lustenau

+43 5577 81814220

dock20@lustenau.at

www.lustenau.at/dock20

Jahresausstellung 2021 der HFBK Hamburg

Jahresausstellung einmal anders: Vom 12.-14. Februar 2021 hatten die Studierenden der Hochschule für bildende Künste Hamburg dafür gemeinsam mit ihren Professor*innen eine Vielzahl von Präsentationsmöglichkeiten auf unterschiedlichen Kommunikationskanälen erschlossen. Die Formate reichten von gestreamten Live-Performances über Videoprogramme, Radiosendungen, eine Telefonhotline, Online-Konferenzen bis hin zu einem Webshop für Editionen. Darüber hinaus waren vereinzelte Interventionen im Außenraum der HFBK und in der Stadt zu entdecken.

Studieninformationstag 2021

Wie werde ich Kunststudent*in? Wie funktioniert das Bewerbungsverfahren? Kann ich an der HFBK auch auf Lehramt studieren? Diese und weitere Fragen rund um das Kunststudium beantworteten Professor*innen, Studierende und Mitarbeiter*innen der HFBK im Rahmen des Studieninformationstages am 13. Februar 2021. Zusätzlich findet am 23. Februar um 14 Uhr ein Termin speziell für englischsprachige Studieninteressierte statt.

Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

Am Abend des 4. Novembers feierte die HFBK die Eröffnung des akademischen Jahres 2020/21 sowie die Verleihung des Hiscox-Kunstpreises im Livestream – offline mit genug Abstand und dennoch gemeinsam online.

Kunst trotz(t) Corona: Graduate Show 2020

Mit einer zweimonatigen Verspätung fand die Graduate Show – ehemals Absolventenausstellung – in diesem Jahr am 19. und 20. September statt. Mehr als 140 Studierende zeigten ihre künstlerischen Abschlussarbeiten.

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?