de en

2010/11/18: Monika Grzymala erhält Index-Kunstpreis 2010

Die HFBK-Absolventin Monika Grzymala (Diplom 2001 bei Prof. Bogomir Ecker) ist mit dem von der Berenberg Bank gestifteten Index Kunstpreis 2010 ausgezeichnet worden. Der Preis wurde zum 10-jährigen Jubiläum der Index Ausstellungsreihe am 15. November 2010 erstmalig verliehen.

Eine Fachjury hat aus 180 Künstlern 26 Kandidaten für den Preis nominiert: Susanne Pfeffer, Yilmaz Dziewior, Christoph Heinrich und Martin Köttering haben ihre Empfehlungen ausgesprochen. Mit einer Ausstellung und Publikation werden die Nominierten noch bis zum 26. November im Kunsthaus Hamburg vorgestellt.

Sabrina van der Ley (Galerie der Gegenwart), Cristina Steingräber (Hatje Cantz), Dirk Luckow (Deichtorhallen sowie der Sammler Harald Falckenberg erkannten den Preis Monika Grzymala zu. Der Preis besteht aus einer Monografie, die 2011 im Hatje Cantz Verlag (dt. / engl.) erscheinen wird.

Grzymala bezeichnet ihre ortsspezifischen Rauminstallationen, die an dreidimensionale Zeichnungen erinnern als »architektonische Interventionen«. Es sind temporäre Interventionen, die den traditionellen Bildträger verlassen und den Raum für eine bestimmte Zeit neu definieren. Auch wenn die Raumarbeiten eine skuplturale Präsenz haben, so werden sie doch von der Linie her bestimmt, dem Basiselement der Zeichnung.

Die Künstlerin realisiert ihre Projekte im internationalen Rahmen, unter anderem im The Drawing Room London (2009), am Islip Art Museum The Center for Experimental Art on Long Island (2006) und an der Donald Judd/ Chinati Foundation in Marfa Texas (2008). Aktuell nimmt sie an den Gruppenausstellungen »On Line« am MoMA Museum of Modern Art New York (21. November 2010 bis 7. Februar 2011) und »Washi Made in Germany« am TAM Tokyo Art Museum in Tokio (3. September bis 3. Dezember 2010) teil und konzipiert eine großformatige Auftragsarbeit für die Dian Woodner Collection im Dakota Building New York.

Seit einigen Jahren entstehen neben den räumlichen Interventionen auch orts- und zeitunabhängige, großformatige Wandarbeiten aus handgeschöpften japanischem Washi-Papier, das die Künstlerin auf traditionelle Art selbst herstellt. Mit einem monochrom weißen Diptychon aus dieser Werkgruppe überzeugte Grzymala die Jury.

Nominiert waren für den Index Kunstpreis 2010:
Nandor Angstenberger, Helene Appel, Ulla von Brandenburg, Thorsten Brinkmann, Kyung-Hwa Choi-Ahoi, Michael Conrads, Cordula Ditz, Jürgen Von Dückerhoff, Philip Gaisser, Ole Grönwoldt, Monika Grzymala, Anna Belle Jöns, Annika Kahrs, Henning Kles, Jonas Kolenc, Inge Krause, Melody LaVerne Bettencourt, Monika Michalko, Peter Piller, Swen Erik Scheuerling, Dennis Scholl, Paul Sochacki, Malte Urbschat, Judith Walgenbach, Lily Wittenburg, Kailiang Yang


Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?