de en

2011/05/04: Dirk Meinzer erhält HAP-Grieshaber-Stipendium 2012

Der HFBK-Absolvent und ehemalige Lehrbeauftragte Dirk Meinzer ist ab 2012 neuer Stipendiat der HAP Grieshaber Stiftung Reutlingen. Meinzer wird ab Januar 2012 für zehn Monate in der baden-württembergischen Kreisstadt Reutlingen leben und arbeiten. Der 1972 in Karlsruhe Geborene studierte von 1997 bis 2004 Freie Kunst bei Claus Böhmler an der Hochschule für bildende Künste Hamburg und war im Wintersemester 2010/11 Lehrbeauftragter für die Anfängerbetreuung (Grundlagen und Orientierung). Meinzers Wandarbeiten, Materialcollagen, Skulpturen, Installationen und Videos sind geprägt von einem subversiv-humorvollen und zugleich ernsthaften Umgang mit Ethnologie und Feldforschung. »Lächler«, »Präapokalyptikum«, »Rhizomorphe Landschaften«, »Sturmwinddämonen«, »Schreckpopanze« oder »Sirenenheime« heißen die Werkgruppen, an denen Meinzer kontinuierlich arbeitet. Auf den Spuren der Sirenen, jener geheimnisvollen, betörenden Mischwesen, die als Archetypus in den Mythologien aller Kulturen vorkommen, verbrachte er sieben Monate in Tansania, um die scheuen, riesenhaften Tiere, die den sagenhaften Sirenen ihren Namen gaben, schließlich im Tierpark Berlin-Friedrichsfelde zu finden. 2009 widmete die Kunsthalle Göppingen dem Hamburger Künstler die erste museale Einzelausstellung, die rund 150 Exponate aus verschiedenen Werkphasen umfasste.

In der Begründung der Jury heißt es: »Dirk Meinzers natürliche Dialogbereitschaft, sein kompromissloses Sich-Einlassen auf vorgefundene Situationen auch banalster Alltäglichkeit lassen die Hoffnung aufkommen, dass dieser Künstler das Grieshaber-Stipendium nutzt und Kunst aus Leben und Leben aus Kunst hervorbringt.«

Das Reutlinger Grieshaber-Stipendium der gleichnamigen Stiftung gehört seit nunmehr 16 Jahren zu den herausragend ausgestatteten Förderungen. Das Stipendium richtet sich an jüngere Künstler, denen neben der Arbeitsmöglichkeit in einem großzügigen Atelier eine kostenfreie Wohnung und eine monatliche finanzielle Unterstützung zum Lebensunterhalt zur Verfügung steht.Unter den bisherigen Stipendiaten waren Künstler wie Mike Überall (Karlsruhe), Veronike Hinsberg (Berlin), Andrea Staroske (Kiel), Rolf Wicker (Berlin), Thomas Bratzke (Berlin) und Eunhye Hwang (Berlin).

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?