de en

2011/12/01: HFBK-Designpreis 2011 für Samuel Burkhardt, Oliver Schau und Daniel Kern

Der mit 4.000 Euro dotierte HFBK-Designpreis der Leinemann-Stiftung für Bildung und Kunst wurde 2011 an drei Projekte vergeben. Auf der Ausstellungseröffnung im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) verkündete Martin Köttering, Präsident der Hochschule für Bildende Künste Hamburg (HFBK), das Ergebnis der sechsköpfigen Jury: Die zwei ersten Preise zu je 1.600 Euro gingen an Samuel Burkhardt mit seinem Sportwagen EXE und an das Stadtmöbel DN_100 von Oliver Schau. Den zweiten Preis in Höhe von 800 Euro erhielt Daniel Kern für seinen flexiblen Holzstuhl.

Die Jury zeigte sich sehr beeindruckt von der Qualität und dem Ideenreichtum der Studierenden: »Die drei prämierten Designer überzeugten durch ihren Mut, gegen den Strich und über Grenzen hinaus zu denken. In den Arbeiten erkennen wir ein völlig neues und freies gestalterisches Potenzial. Sie stellen die Selbstverständlichkeiten unseres Alltags in Frage und gehen dabei in ganz unterschiedliche Richtungen.«

Samuel Burkhardt wagt mit seinem Sportwagen EXE einen provokativen Wahnsinn. »Er führt die Vorstellung vom klassischen Sportwagen auf seine wesentlichen Elemente zurück und macht Fahrerlebnis wieder unmittelbar erfahrbar«, urteilt die Jury. Technik wird hier nicht verachtet oder kritisiert, sondern so sehr geliebt und verehrt, wie es knattert und knallt, stinkt und kracht. EXE ist ein motorisiertes 4-rädriges Sportgerät für einen Fahrer, der vorwärts liegend das Fahrzeug steuert. Kopf und Knie befinden sich nur wenige Zentimeter über dem Asphalt, die Straße wird unmittelbar erfahrbar. Ausgangsmaterial ist ein alter VW-Käfer, der aller unnötigen Teile entledigt wurde. Die Ansaugstutzen des 4-Zylinders werden durch Rudimente einer Klarinette und eines Jagdhorns angesteuert, wobei die Luft vorher noch durch eine umgedrehte Zuckerdose gelenkt wird.

»Zwei Aspekte haben uns am Stadtmöbel DN_100 von Oliver Schau besonders überzeugt,« so die Jury, »es ist Guerilla-Design und zugleich Enpowerment Tool.« Das Projekt birgt die Möglichkeit, mit einfachsten Baumaterialien und wenigen Handgriffen Sitzgelegenheiten zu bauen und damit Stadtraum zu erobern. Das DN_100 basiert auf der zweckentfremdeten Verwertung von Drainagerohr und der Benutzung von städtischen Tragestrukturen, wie etwa Geländern. Temporär, fragil und individuell angelegt, bricht das Sitz-Objekt mit den Konventionen des klassischen Stadtmöbels, das in der Regel unzerstörbar und fest verankert ist.

»Daniel Kern macht in seinem so simplen wie innovativen Entwurf die Schwachstelle des klassischen Holzstuhl zu einer besonderen Stärke.« Er verzichtet auf die Rahmungen des Holzstuhls und konzentriert sich ganz auf die flexiblen Eigenschaften des Materials Holz. Das zentrale Element diese Möbels ist die dünne Sitzfläche aus Flugzeugsperrholz. In diese werden durch Verformung des Holzes auftretende Kräfte großflächig und harmonisch gelenkt und ergeben zusammen mit der dünnen Rückenlehne einen filigranen, leichten Stuhl, der sich geschmeidig den Bewegungen des Benutzers anpasst.

Für den HFBK-Designpreis wurden zwölf herausragende Designpositionen von Studierenden der HFBK Hamburg nominiert, die sich durch besondere Aktualität, Eigenständigkeit und Qualität auszeichnen. Alle Projekte waren vom 2. Dezember 2011 bis zum 8. Januar 2012 im Rahmen einer Ausstellung im MKG zu sehen.

Für den HFBK-Designpreis 2011 wurden nominiert:

Sebastian Auray | Samuel Burkhardt | Charlotte Dieckmann, Nils Ferber | Daniel Kern | Enzo Mittelberger, Benedikt Schich, Simon Schmitz, Jakob Taranowski | Daniel Pietschmann | Diana Tsantekidou | Oliver Schau | Studio 6 | Philipp Wand | Max Weydringer | Till Wolfer.

Die Jury 2011:

Dr. Claudia Banz
Leiterin der Sammlung Kunst und Design, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Dr. Eva-Dorothee Leinemann
Leinemann-Stiftung für Bildung und Kunst

Prof. Julia Lohmann
Design-Professorin an der Hochschule für bildende Künste Hamburg

Roland Nachtigäller
Künstlerischer Direktor am Marta Herford

Dorothea Sundergeld
Freie Journalistin mit Design-Fokus für Art, Architektur & Wohnen, Form

Prof. Dr. Friedrich von Borries
Professor für Designtheorie und kuratorische Praxis, Hochschule für bildende Künste Hamburg, als beratendes, aber nicht stimmberechtigtes Mitglied der Jury

Grafik: Sam Kim, Bild im Hintergrund: Sofia Mascate, Foto: Marie-Theres Böhmker

Graduate Show 2021: All Good Things Come to an End

Vom 24. bis 26. September präsentieren die mehr als 150 Bachelor- und Master-Absolvent*innen des Jahrgangs 2020/21 ihre Abschlussarbeiten im Rahmen der Graduate Show in der HFBK Hamburg. Dank der gelockerten Corona-Bestimmungen freuen wir uns auf Publikum und anregende Gespräche über die Kunst.

Foto: Klaus Frahm

Summer Break

Die HFBK Hamburg befindet sich in der vorlesungsfreien Zeit, viele Studierende und Lehrende sind im Sommerurlaub, Kunstinstitutionen haben Sommerpause. Eine gute Gelegenheit zum vielfältigen Nach-Lesen und -Sehen:

ASA Open Studio 2019, Karolinenstraße 2a, Haus 5; Foto: Matthew Muir

Live und in Farbe: die ASA Open Studios im Juni 2021

Seit 2010 organisiert die HFBK das internationale Austauschprogramm Art School Alliance. Es ermöglicht HFBK-Studierenden ein Auslandssemester an renommierten Partnerhochschulen und lädt vice versa internationale Kunststudierende an die HFBK ein. Zum Ende ihres Hamburg-Aufenthalts stellen die Studierenden in den Open Studios in der Karolinenstraße aus, die nun auch wieder für das kunstinteressierte Publikum geöffnet sind.

Studiengruppe Prof. Dr. Anja Steidinger, Was animiert uns?, 2021, Mediathek der HFBK Hamburg, Filmstill

Vermitteln und Verlernen: Wartenau Versammlungen

Die Kunstpädagogik Professorinnen Nora Sternfeld und Anja Steidinger haben das Format „Wartenau Versammlungen“ initiiert. Es oszilliert zwischen Kunst, Bildung, Forschung und Aktivismus. Ergänzend zu diesem offenen Handlungsraum gibt es nun auch eine eigene Website, die die Diskurse, Gespräche und Veranstaltungen begleitet.

Ausstellungsansicht "Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben" im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg; Foto: Maximilian Schwarzmann

Schule der Folgenlosigkeit

Alle reden über Folgen: Die Folgen des Klimawandels, der Corona-Pandemie oder der Digitalisierung. Friedrich von Borries (Professor für Designtheorie) dagegen widmet sich der Folgenlosigkeit. In der "Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben" im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg verknüpft er Sammlungsobjekte mit einem eigens für die Ausstellung eingerichteten „Selbstlernraum“ so, dass eine neue Perspektive auf „Nachhaltigkeit“ entsteht und vermeintlich allgemeingültige Vorstellungen eines „richtigen Lebens“ hinterfragt werden.

Jahresausstellung 2021 der HFBK Hamburg

Jahresausstellung einmal anders: Vom 12.-14. Februar 2021 hatten die Studierenden der Hochschule für bildende Künste Hamburg dafür gemeinsam mit ihren Professor*innen eine Vielzahl von Präsentationsmöglichkeiten auf unterschiedlichen Kommunikationskanälen erschlossen. Die Formate reichten von gestreamten Live-Performances über Videoprogramme, Radiosendungen, eine Telefonhotline, Online-Konferenzen bis hin zu einem Webshop für Editionen. Darüber hinaus waren vereinzelte Interventionen im Außenraum der HFBK und in der Stadt zu entdecken.

Studieninformationstag 2021

Wie werde ich Kunststudent*in? Wie funktioniert das Bewerbungsverfahren? Kann ich an der HFBK auch auf Lehramt studieren? Diese und weitere Fragen rund um das Kunststudium beantworteten Professor*innen, Studierende und Mitarbeiter*innen der HFBK im Rahmen des Studieninformationstages am 13. Februar 2021. Zusätzlich findet am 23. Februar um 14 Uhr ein Termin speziell für englischsprachige Studieninteressierte statt.

Katja Pilipenko

Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

Am Abend des 4. Novembers feierte die HFBK die Eröffnung des akademischen Jahres 2020/21 sowie die Verleihung des Hiscox-Kunstpreises im Livestream – offline mit genug Abstand und dennoch gemeinsam online.

Ausstellung Transparencies mit Arbeiten von Elena Crijnen, Annika Faescke, Svenja Frank, Francis Kussatz, Anne Meerpohl, Elisa Nessler, Julia Nordholz, Florentine Pahl, Cristina Rüesch, Janka Schubert, Wiebke Schwarzhans, Rosa Thiemer, Lea van Hall. Betreut von Prof. Verena Issel und Fabian Hesse; Foto: Screenshot

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Alltagsrealität oder Klischee?; Foto: Tim Albrecht

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Ausstellung Social Design, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Teilansicht; Foto: MKG Hamburg

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?