de en

9. – 29.11.2019
Exhibition: Untold (Hi)stories

Exhibition and symposium on decolonization of art and society

How can art overcome the colonialist logic that has shaped how Western societies are organized?

Psychoanalysis is teaching us that for a traumatized individual the act of sharing its experience through speaking is as vital as the need for light, water, bread, and silence. It is necessary for this individual to narrate, remember, understand and explain the world that has turned her/him into a victim. Therefore, narrating colonial (hi)stories, and not forgetting and repressing them, is perhaps the most efficient way to overcome colonial trauma. But how could one narrate a traumatic experience when the available vocabulary is the very same that has violated one once before?

The colonial-capitalist-patriarchal epistemological hegemony has silenced the narratives of the “subaltern peoples” and has made it impossible to establish a diverse political and cultural reality, both in the South and in the North of the globe. Art, as a form of language and knowledge, can give these forgotten and silenced narratives an expression, but also allows new ethics and a new way of understanding human relations to emerge. In this context, it is necessary to think about the role that art has been playing in the process of establishing Eurocentric epistemological dominance and creating thereby marginalized identities throughout history, as well as it is important to pay attention on the effort that contemporary artists have done and are doing to change this reality.

Untold (Hi)stories is a group exhibition and a symposium initiated by Filipe Lippe and curated together with M.Bassy that debates on the decolonization of epistemologies, historical narratives, art and society. It will look at how decolonial artistic practices have transgressed fixed disciplines in art, expanded established aesthetic notions and challenged dominant narratives while (re)writing personal and collective (hi)stories. The selected works of the exhibition, as well as the symposium, will problematize issues related to colonial memories, marginalization of identities, epistemic disobedience, territory, historical narration, migration and (de)coloniality. While the exhibition will open on the 9th November at M.Bassy and will bring together works from six international artists such as Fernando Codeço, Sam Durant, Ana Hupe, Harald Kisiedu, Magda Korsinsky and Filipe Lippe, the symposium will take place on the 14th November at Hochschule für bildende Künste Hamburg with contributions of the curators, artists, activists and academics like Nomaduma Rosa Masilela, Julia Naidin, Cristiana Tejo, Harald Kisiedu, Michaela Ott, Monilola Ilupeju and Musa Okwonga.

The exhibition is curated by Filipe Lippe & M.Bassy with support of the Augstein Stiftung and in cooperation with the Hochschule für bildende Künste Hamburg (HFBK).

Artist list:

  • Fernando Codeço
  • Sam Durant
  • Ana Hupe
  • Harald Kisiedu
  • Magda Korsinsky
  • Filipe Lippe

Curation:

  • Filipe Lippe
  • M.Bassy

Ausstellungsansicht "Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben" im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg; Foto: Maximilian Schwarzmann

Schule der Folgenlosigkeit

Alle reden über Folgen: Die Folgen des Klimawandels, der Corona-Pandemie oder der Digitalisierung. Friedrich von Borries (Professor für Designtheorie) dagegen widmet sich der Folgenlosigkeit. In der "Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben" im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg verknüpft er Sammlungsobjekte mit einem eigens für die Ausstellung eingerichteten „Selbstlernraum“ so, dass eine neue Perspektive auf „Nachhaltigkeit“ entsteht und vermeintlich allgemeingültige Vorstellungen eines „richtigen Lebens“ hinterfragt werden.

Jahresausstellung 2021 der HFBK Hamburg

Jahresausstellung einmal anders: Vom 12.-14. Februar 2021 hatten die Studierenden der Hochschule für bildende Künste Hamburg dafür gemeinsam mit ihren Professor*innen eine Vielzahl von Präsentationsmöglichkeiten auf unterschiedlichen Kommunikationskanälen erschlossen. Die Formate reichten von gestreamten Live-Performances über Videoprogramme, Radiosendungen, eine Telefonhotline, Online-Konferenzen bis hin zu einem Webshop für Editionen. Darüber hinaus waren vereinzelte Interventionen im Außenraum der HFBK und in der Stadt zu entdecken.

Studieninformationstag 2021

Wie werde ich Kunststudent*in? Wie funktioniert das Bewerbungsverfahren? Kann ich an der HFBK auch auf Lehramt studieren? Diese und weitere Fragen rund um das Kunststudium beantworteten Professor*innen, Studierende und Mitarbeiter*innen der HFBK im Rahmen des Studieninformationstages am 13. Februar 2021. Zusätzlich findet am 23. Februar um 14 Uhr ein Termin speziell für englischsprachige Studieninteressierte statt.

Katja Pilipenko

Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

Am Abend des 4. Novembers feierte die HFBK die Eröffnung des akademischen Jahres 2020/21 sowie die Verleihung des Hiscox-Kunstpreises im Livestream – offline mit genug Abstand und dennoch gemeinsam online.

Künstlerin: Iris Hamers "Two pink paintings facing each other"; Foto: Tim Albrecht

Kunst trotz(t) Corona: Graduate Show 2020

Mit einer zweimonatigen Verspätung fand die Graduate Show – ehemals Absolventenausstellung – in diesem Jahr am 19. und 20. September statt. Mehr als 140 Studierende zeigten ihre künstlerischen Abschlussarbeiten.

Ausstellung Transparencies mit Arbeiten von Elena Crijnen, Annika Faescke, Svenja Frank, Francis Kussatz, Anne Meerpohl, Elisa Nessler, Julia Nordholz, Florentine Pahl, Cristina Rüesch, Janka Schubert, Wiebke Schwarzhans, Rosa Thiemer, Lea van Hall. Betreut von Prof. Verena Issel und Fabian Hesse; Foto: Screenshot

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Alltagsrealität oder Klischee?; Foto: Tim Albrecht

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Ausstellung Social Design, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Teilansicht; Foto: MKG Hamburg

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?