de en

3 Notizen zu: "Jetzt - Junge Malerei in Deutschland", Deichtorhallen

1 Die Malerei ist nicht totzukriegen, und nach x-facher angeblicher „Endpunkte“ und Wiedergeburten ist die Arbeit mit dem Pinsel immer noch die Königsdisziplin der Künste – so behaupten zumindest die Macher*innen des großen Ausstellungsprojekts „Jetzt - Junge Malerei in Deutschland“. 53 Künstler*innen haben diese nun nach intensiver Suche in den letzten zwei Jahren ausgewählt, um einen repräsentativen Querschnitt der aktuellen Mal-Generation zu präsentieren. Nach Stationen in Bonn, Chemnitz und Wiesbaden ist die Schau mit 150 Bildern nun in Hamburg zu sehen.

2 So ausufernd das Projekt klingt, so wirkt sie auch an der Wand: Die Ausstellung scheint tatsächlich alles abdecken zu wollen, was die Arbeit mit Leinwand und Farbe (Erweiterung des Bildes streng verboten!) so hergibt. Geometrisch-Abstraktes, Gestisches, Gegenständliches und Monochromes hängt da also Seite an Seite; man erinnert sich an Asger Jorn oder Basquiat, an Fontana, Kubismus oder Hard Edge – interessant, wie viele Künstler*innen um die 30 sich am Nachkriegs-Kanon orientieren zu scheinen – mit nur wenigen Ausritten mit Anleihen bei der digitalen Welt.

3 Großteils bleibt der "Zeitgeist", man muss es sagen, in diesem Querschnitt aber ziemlich aussen vor; Malerei präsentiert sich hier von Ausnahmen abgesehen nicht als Spiegel ihrer Zeit sondern als relativ selbstbezogen, als wenig politisch schlagkräftig. Ist das wirklich so? Geht es gerade mehr um asthetische Fragen als um Metaebenen? Mag sein. Die Kurator*innen der Generationenschau lassen sich allerdings gar nicht erst darauf ein, irgendwelche Tendenzen in ihrer gesammelten Bilderflut herauszuarbeiten, sie irgendwie einzuordnen, zu kontextualisieren. Hier werden dezidiert keine Thesen zum 21. Jahrhundert aufgestellt, keine Millenials-gegen-Boomer Kämpfe ausgetragen. Hier wird einfach nur Malerei zelebriert. Ist „Jetzt“ damit nun aber erfrischend offen oder einfach nur beliebig? Das können dann ja die nächsten Generationen beurteilen.

#kunst #kritik #deichtorhallen #kunstkritik #hamburg #malerei

https://rhizome.hfbk.net/p/239743


Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?