de en

3 Notizen zu: "Nominees" im Kunsthaus Hamburg

3 Notizen zu: Nominees, Kunsthaus Hamburg

1 Es kreucht und fleucht im Kunsthaus, in der aktuellen Nominees-Ausstellung für das Hamburger Arbeitsstipendium. Viele kleine Hunde sitzen da etwa gleich am Anfang auf Magdalena Los' blauem Filz-Sockel. Hunde streunen auch in Goscha Steinhauers Filmarbeit herum oder blicken rätselhaft von Tanja Nis-Hansens Bildern. Monsterwesen bevölkern die Arbeit von Rosanna Graf. Und aufgeplustert, am Fensterbrett präsentieren Gerrit Frohne-Brinkmanns Elektro-Papageien ihr exotisch-buntes Federkleid, während sie schnatternd die Szenerie beobachten.

2 Manifestiert sich hier der "Animal Turn"? Die Hinwendung zum Tier, die Untersuchung der komplexen Beziehungen zwischen dem Menschen und den Tieren, wie er etwa vor kurzem im Hamburger Bahnhof, in der Ausstellung "How to talk with birds, trees, fish, shells, snakes, bulls and lions" thematisiert wurde? Sehen wir in der Nominiertenausstellung das Darwinsche "Survival of the Fittest" - Ein Überlebenskampf, wie in der Natur? Können wir nicht wie Los' Hunde, friedlich miteinander spielen?

3 Nicht nur auf Künstlerseite aber scheinen Tier-Metaphern passend. Gerade Frohne-Brinkmanns um Aufmerksamkeit heischende Papageien scheinen nämlich verkappte Stellvertreter für das anwesende Eröffnungs-Publikum zu sein. Fast ein bisschen zu einfach, diese Interpretation? Kann sein. Aber trotzdem kann man froh sein, dass man im Eröffnungslärm vom gefiederten Spiegelbild nicht sein eigenes Kunst-Gebrabbel zurückgeschleudert bekommt.

Nominees, Kunsthaus Hamburg, bis 6.1.2019

https://rhizome.hfbk.net/p/146050


Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?