de en

Auf rhizome.hfbk.net: Die Kolumne "Der Tresen"

Damit sich die Geschichte Dithmarschens wiederholt.

T. sitzt mit einem unbekannten Mann am Tresen. T sitzt immer am Tresen, kichert, starrt, spricht. Man versteht sie nicht gut. Ihre Stimmbänder sind von irgendeiner Krankheit auf ewig im Flüstermodus gefangen. Ihr Mann sei ihr gestorben. Er sei an seinem Erbrochenen erstickt. In einem offenen Sarg haben sie ihn beerdigt, aber da sein Mund noch voller Erbrochenem war, haben sie ihn kurzerhand zugenäht. Sie hat es sich trotzdem nicht nehmen lassen, diese Wunde im Gesicht zum Abschied zu küssen. Beide sind schon eine Weile da. Er rückt immer näher. In der Hoffnung geteilter romantischer Situationsbewertung fragt er: „Wenn alles wahr werden könnte, was würdest du dir dann wünschen?“ T. antwortet, ohne zu zögern: „Ich wünsche mir, dass die Geschichte Dithmarschens sich wiederholt. T. hat dann nicht weiter ausgeführt, was sie genau damit meint. Bekanntester und meist erzählter Teil der Geschichte Dithmarschens ist die Schlacht bei Hemmingstedt im Jahr 1500. In dieser Schlacht erhält die autonome Bauernrepublik Dithmarschen ihre Freiheit gegen den Zugriff Dänemarks. Die Bauern schlagen die berüchtigte schwarze Garde, eine auf Aufstandsbekämpfung spezialisierte Söldnerbande. Das erinnert mich ein bisschen an Hamburg im Sommer 2017. 59 Jahre nach der erfolgreichen Verteidigung fällt Dithmarschen an Dänemark. Der König hat einfach mehr Truppen geschickt. Wie schon die schwarze Garde: auch wieder unter deutscher Leitung. Aufstandsbekämpfung können die Deutschen eben doch am besten, damals wie heute. Die selbstverwaltete Stadt Afrin in Nordsyrien fiel gestern an jihadistische Milizen im Gepäck der Türkei. Auch hier unterstützt von deutschen Seite mit Waffen. Selbstbestimmung ist einfach nicht so unser Ding.

https://rhizome.hfbk.net/p/72593


Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?