de en

Die Tresen-Kolumne: Posterboys

Posterboys

Als ich mit dem Schreiben anfangen wollte, ist die Glühbirne am Schreibtisch durchgebrannt und hat die Sicherung mit sich gerissen. Licht aus, Strom weg, Dokument verschwunden. Also alles neu, zum Glück gibt es die Wiederherstellungsfunktion bei Open Office. Also habe ich es wiederherstellen lassen, das leere Dokument. Ich hatte ja noch nichts geschrieben. Habe mir die Traueranzeige um Hans-Joachim Lenger durchgelesen. Ihn mochte ich immer gern, vor seinen Seminaren hatte ich aber lange Angst. Das waren immer so Orte, die so aussahen, wie wenn in Filmen Kunsthochschulen dargestellt werden sollen: Rauchende Menschen mit Baskenmützen reden über Marx und lachen kollektiv, wenn jemand „neues“ etwas „dummes“ fragt. Lenger hatte eigentlich immer einen solidarischen Umgang mit solchen Fragen, aber seine Seminare waren, zumindest in meiner Zeit und in meiner Empfindung, die Melting Pots für Studierende mit einem Hang zu Überlegenheitsgesten. Das lag vielleicht ein bisschen an den Autoren: Lacan, Marx, Deleuze, Benjamin etc.. Inzwischen für mich teilweise richtig wichtige Texte, gute Grundlagen, aber eben auch gut verklärbar als Posterboys romantisch - pessimistischer Unangepasstheit. Die so in Gang gesetzte Produktion von Normativität und theoretischer Gesetzgebung in den Gängen der HfbK trieb mich quasi aus Trotz in die Arme einer stark vereinfachten aber trockenen Logik. Totaler Quatsch natürlich, da per Definition genauso normativ und ausschließend, aber es gab mir irgendwie eine Richtung vor. Das hat geholfen, auch wenn in Büchern wie „Konstruktive Fragelogik Band I“ nicht besonders viel über Kunst rauszuziehen war. Wie ein Kind, dass aus Trotz über das ungeliebte Mittagessen anfängt, den Teller zu verspeisen. Heute denke ich an die Seminare bei Lenger zurück und erzähle manchmal ein paar Geschichten daraus, zum Beispiel wie es im Marx Seminar um Kapitalflüsse ging, die Diskussion aber darüber geführt wurde, dass es problematisch sei, Flüsse mit Attributen zu versehen, da überhaupt nicht geklärt sei, ob Flüsse nicht bewusste Entitäten seien. Das war der kurze Zeitrahmen, in dem der spekulative Realismus, eigentlich so eine Art magische Phänomenologie, ein Thing an Kunsthochschulen war, der natürlich auch wieder seine eigenen Chefs an der HfbK erzeugte. So, hoffentlich fällt der Strom nicht gleich wieder aus. Ich glaube, über die metaphysische Qualität der Wiederherstellung leerer Dokumente hätte Lenger sicher einiges zu sagen gehabt.

https://rhizome.hfbk.net/p/160896


Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

Am Abend des 4. Novembers feierte die HFBK die Eröffnung des akademischen Jahres 2020/21 sowie die Verleihung des Hiscox-Kunstpreises im Livestream – offline mit genug Abstand und dennoch gemeinsam online.

Kunst trotz(t) Corona: Graduate Show 2020

Mit einer zweimonatigen Verspätung fand die Graduate Show – ehemals Absolventenausstellung – in diesem Jahr am 19. und 20. September statt. Mehr als 140 Studierende zeigten ihre künstlerischen Abschlussarbeiten.

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.