de en

Neu auf rhizome.hfbk.net: 3 Notizen zu Anna Lena Grau

1 1987 schraubt der Northwest-Pilot Robert Plath aus Bequemlichkeit einfach zwei Räder unter sein Gepäcksstück und wird damit binnen kürzester Zeit Millionär: Das war die Geburtsstunde des Rollkoffers in seiner heutigen Form. Die Insignie einer modernen Lebensweise, heraldisches Symbol des Jetset und von Biligurlaubern, von Geschäftsreisenden genauso wie von einer nomadischen Generation von Künstlern. Den Beweis hört man täglich - an der Sternschanze etwa, wo selbst die hippsten Urlauber mit ihren Plastikrollen über Kopfsteinpflaster zu ihren Airbnb Wohnungen rattern.

2 Der Rollkoffer steht auch im Mittelpunkt von Anna-Lena Graus Ausstellung "Cargo Bay" im Kunsthaus Jesteburg. Zerlegt, abgegossen, neu zusammengesetzt liegen seine Einzelteile da auf einem abstrahierten Gepäcksförderband. Abgegossene Nackenkissen hängen und liegen daneben. Und an der Wand: (Hotel)Handtücher, bedruckt mit invertierten Fotografien von Spuren am Strand. Sandburgen, Fußabdrücke. Tierspuren. Urlaubstristesse im Jesteburger White Cube.

3 "Cargo Bay" - was im ersten Moment wie eine Südseebucht, wie ein Urlaubs-, ein Sehnsuchtsort klingt, bezeichnet eigentlich nur den Gepäcksraum im Flugzeug. Ein doppeldeutig-ironischer Titel also mit bitterem Beigeschmack. Denn genau wie die Einführung der Containerschifffahrt in den 1960er Jahren ein Gamechanger für das Logistikwesen war, steht die Überschwemmung des Markts mit Rollkoffern in den 1980ern für die neue massentauglichkeit des Reisens - mit all den dazugehörigen Problemen, mit denen die Welt bis heute kämpft. Die einen durch aufgezwungene Mobilität, alle anderen durch massive Umweltbelastungen. Ein Hauch Endzeit weht damit durch die Ausstellung: Die Spuren am Strand, sie sind flüchtig.

Anna Lena Grau, "Cargo Bay", Kunsthaus Jesteburg

https://rhizome.hfbk.net/p/81396


Studieninformationstag 2021

Wie werde ich Kunststudent*in? Wie funktioniert das Bewerbungsverfahren? Kann ich an der HFBK auch auf Lehramt studieren? Diese und weitere Fragen rund um das Kunststudium beantworten Professor*innen, Studierende und Mitarbeiter*innen der HFBK im Rahmen des Studieninformationstages am 13. Februar 2021. Coronabedingt nur online!

Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

Am Abend des 4. Novembers feierte die HFBK die Eröffnung des akademischen Jahres 2020/21 sowie die Verleihung des Hiscox-Kunstpreises im Livestream – offline mit genug Abstand und dennoch gemeinsam online.

Kunst trotz(t) Corona: Graduate Show 2020

Mit einer zweimonatigen Verspätung fand die Graduate Show – ehemals Absolventenausstellung – in diesem Jahr am 19. und 20. September statt. Mehr als 140 Studierende zeigten ihre künstlerischen Abschlussarbeiten.

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.