de en

Neu auf rhizome.hfbk.net: 3 Notizen zu: Michael Wolf, Life in Cities

3 Notizen zu: Michael Wolf, Life in Cities, Haus der Photographie

1 Eintönig-graue Hongkonger Häuserwände, die scheinbar endlos in den Himmel wachsen. Arbeiterinnen in chinesischen Spielzeugfabriken, die müde in die Kamera blicken. Und eingequetschte Menschen in der Toyoter U-Bahn-Rush Hour. Es sind bedrückende Bilder, die der deutsche Fotograf Michael Wolf in seiner Ausstellung "Life in Cities" aus größtenteils asiatischen Millionenmetropolen mitbringt.

2 Seriell, beinahe wie ein Ethnograph geht Wolf dabei vor, nicht nur in seinen Fotografien, sondern auch in seinem Sammeln von Alltagsgegenständen. Etwa hundert in den Straßen gefundene Kleiderbügel stehen da im Zentrum eines Wand-Displays. Daneben stellt er "Bastard Chairs", behelfsmäßig aus Ersatzteilem zusammengezimmerte Sitzgelegenheiten aus den Straßen Hongkongs, auf Sockel wie kulturhistorische Objekte, wie Kunstwerke. In China würde man soetwas nur wegwerfen, schreibt der Wandtext - Wolf erkennt dagegen den tieferen Sinn, den Charakter, die Schönheit des Alltags.

3 Wolf wohnt seit Jahren in Hongkong - und bildet Asien eigentlich aus der Sicht eines Kenners ab. Und dennoch zeigt "Life in Cities" genau die Klischee-Asienbilder, die man seit Jahrzehnten allenort präsentiert bekommt, schwanken seine Fotografien des dreckigen Molochs irgendwo zwischen Exotismus und totaler Banalität. (Aufallend, wie anders, wie ästhetisiert Wolf in der gleichen Ausstellung Paris darstellt!) In der Ethnographie, in Völkerkundemuseen werden derzeit energische Debatten darüber geführt, wie man die Bewohner und Lebensumstände von anderen Kulturen so in einen musealen Kontext überführt, dass Sterotypen nicht unbedingt nur bestätigt, reproduziert werden. In der Kunstwelt scheint man davon noch recht weit entfernt.

https://rhizome.hfbk.net/p/140535


Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?