de en

Black Box II

Das koloniale Hamburg und post_koloniale Bilder
Symposium des Studienschwerpunkts Theorie und Geschichte der HFBK Hamburg
18. – 20. Juni 2014

Die Tagung nimmt das Weiterleben der kolonialen Vergangenheit Hamburgs ebenso wie bestimmte post_koloniale Bildpraktiken der Gegenwart in den Blick. Mit dem Fokus auf »Afrika« wollen wir erörtern, inwiefern gewisse Institutionen der Stadt und deren symbolische Repräsentationen nach wie vor auf die Kolonialgeschichte bezogen sind. Aspekte dieser Kolonialgeschichte und ihrer kritischen zeitgenössischen Bearbeitung werden in wissenschaftlichen und künstlerischen Strategien untersucht.

So geht Hamburgs Universität auf das erst 1908 gegründete »Kolonialinstitut« zurück; es begründete den hanseatischen »Kolonialismus als Wissenschaft und Technik« (Jens Ruppenthal). Hamburgs Museen müssen sich bis in die Gegenwart mit der Inszenierung der »Kolonialwaren« befassen (Lisa Kosok) bzw. diese unter sich aufteilen. Stillgestellte Völkerschauen wie jene der Firma Umlauff (Britta Lange) oder zirkulierende Bildpostkarten aus den Kolonien (Felix Axster) finden ein mediales Fortleben in bildlichen Stereotypen der Gegenwart.

Wie geht die Hochschule, wie geht die politisch-ästhetisch-aktivistische Kritik mit dieser weiterwirkenden Geschichte um (Susann Lewerenz)? Welche Deutungslinien und Ausstellungsstrategien bringen koloniale und postkoloniale Objekte auf unsere kulturellen Bühnen (Christian Kravagna, Susanne Leeb)? Wie antworten Künstler/innen (Ellen Gallagher, Peggy Buth) auf fortlebende rassistische Klischees? Welche postkolonialen Bilder präsentieren Filmemacher- und -theoretiker/innen der Gegenwart (Marie-Hélène Gutberlet, Enoka Ayemba, Arne Bunk, Gerd Roscher)? Wie werden derzeitige Grenzregime Europas in eigenen Medien in Szene gesetzt (Vassilis Tsianos, Brigitta Kuster)?


Mittwoch, 18. Juni 2014

Ort : Haus der Patriotischen Gesellschaft, Trostbrücke 4 – 6, Hamburg

19 Uhr
Begrüßung und Einführung, Michaela Ott (HFBK Hamburg) und Ulrike Bergermann (HBK Braunschweig)

NN :
Refugees welcome ? Zur aktuellen Lage der (Lampedusa-) Flüchtlinge in Hamburg

20 Uhr
Susann Lewerenz, Historikerin, Hamburg :
»Kolonialismus und antikolonialer Aktivismus in Hamburg«

Donnerstag, 19. Juni 2014

Ort : Hochschule für bildende Künste Hamburg, Lerchenfeld 2, Aula

11 Uhr
Britta Lange, Kunstwissenschaftlerin, Berlin :
»Scene aus Casatis Expedition (1891). Die stillen Lebensgruppen von Umlauffs Weltmuseum in Hamburg«

12 Uhr
»Aus Menschen Neger machen« (E. Launer / R. Hücking). Lesung zu Hamburgs Kolonialhandel von Studierenden der HFBK Hamburg

13 Uhr
Jens Ruppenthal, Historiker, Köln :
»Hamburgisches Kolonialinstitut im kolonialen Hamburg ?«

14 Uhr
Mittagspause

15 Uhr
Lisa Kosok, Direktorin des Hamburgmuseums :
»Zur Darstellung der Kolonialgeschichte im Museum für Hamburgische Geschichte«

16 Uhr
Brigitta Kuster, Vassilis Tsianos, Filmemacherin / Soziologe, Berlin / Hamburg :
»Das Auftauchen der verkörperten Identität der Migration in der neuen europäischen Grenzkontrolle«

17 Uhr
Ellen Gallagher, Künstlerin, New York / Rotterdam :
»Ports, Portals and Portrayals«

18 Uhr
Abendessen, HFBK Hamburg

20 Uhr
Ort: Warburg-Haus, Heilwigstraße 116, Hamburg
Christian Kravagna, Kunstwissenschaftler, Wien :
»Harlem-Hamburg : Antikolonialismus und transkulturelle Moderne zwischen den Weltkriegen«

Freitag, 20. Juni 2014

Ort: HFBK Hamburg, Lerchenfeld 2, Raum 229 (Hörsaal)

11 Uhr
Felix Axster, Historiker, Berlin :
»Hamburg als Zentrum kolonialer Postkarten- und Bildproduktion«

12 Uhr
Susanne Leeb, Kunsthistorikerin, Basel :
»Die Aufgabe der Kunst : Ausstellungspolitiken in ethnologischen Museen«

13 Uhr
Peggy Buth, Künstlerin, Berlin :
»Koloniale Museumsarchive (Brüssel, Frankfurt)«

14 Uhr
Mittagspause

15 Uhr
Marie-Hélène Gutberlet, Filmwissenschaftlerin, Frankfurt / M. :
»Empfindung und Verdichtung : die Videos von Guy Wouete und ihre Haltungsstrategien in der Postkolonie«

16 Uhr
Enoka Ayemba, Filmkurator, Berlin :
»Zeitgenössischer Film aus Afrika«

17 Uhr
Arne Bunk, Filmemacher, Hamburg :
Preview : »Eure Orte. Skizzen zur deutschen Kolonialarchitektur in Namibia«, 15 min.

Gerd Roscher, Filmemacher, Hamburg :
»Kurze Schatten : Deutschland – Tansania«, D 2013, 58 min.

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?