de en

Kann man die Kunst lehren (und falls ja, wie)?

Podiumsdiskussion im Rahmen von 100 Jahre Lerchenfeld
Freitag, 11. Oktober 2013, 15 Uhr

Die Frage, ob es möglich ist, die Kunst oder allgemeiner: Kunst zu lehren, ist mindestens so alt wie die Einrichtung jener öffentlichen Institutionen, die mit dieser Aufgabe staatlicherseits betraut sind, in erster Linie demnach Akademien und Hochschulen für bildende Künste. Die Institutionalisierung steuert zugleich aus sich heraus faktisch und praktisch die positive Antwort auf die in regelmäßigen Abständen gestellte, aber tatsächlich kaum hinreichend zu beantwortende Frage bei. Die Frage zu stellen kann aber auch heißen, das Selbstverständnis einer Unterrichtsanstalt und ihres Lehrkonzeptes, das sich zum Beispiel an der HFBK Hamburg im vergangenen Jahrzehnt deutlich erweitert und verändert hat, von Zeit zu Zeit kritisch zu prüfen. Die Podiumsdiskussion möchte dies im Gespräch versuchen.

Konzeption und Moderation: Prof. Dr. Michael Diers (Professor für Kunst- und Bildgeschichte an der HFBK Hamburg)

Teilnehmer/innen:

  • Prof. Ute Meta Bauer (HFBK 1988 – 1990), Professorin für zeitgenössische Kunst am Massachusetts Institute of Technology und freie Kuratorin, u.a. Co-Kuratorin der Documenta11, Künstlerische Leitung der 3. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst und aktuell »Theatrical Fields« am Bildmuseet Umeå

  • Prof. Christian Jankowski (HFBK 1992 – 1998), Künstler, Professor an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart

  • Prof. Jutta Koether (Professorin für Malerei an der HFBK), Künstlerin

  • Prof. em. Franz Erhard Walther (Professor an der HFBK 1971 – 2005), Künstler

  • Steffen Zillig (HFBK 2005 – 2012), Promovend an der HFBK Hamburg

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?