de en

2017/07/08: Ditze-Preisträger 2016

Zwei Karl H. Ditze-Preise für die beste Bachelor-Abschlussarbeit gehen an Magdalena Los und Paul Spengemann. Der Absolvent Luka Papić erhält das Stipendium zur Förderung des künstlerisch-wissenschaftlichen Nachwuchses.

Während der gestrigen Eröffnung der Absolventenausstellung an der Hochschule für bildende Künste (HFBK) Hamburg wurde der Karl H. Ditze Preis für die beste Bachelor-Abschlussarbeit in Höhe von 7.500 Euro zu gleichen Teilen an die Absolvent*innen Magdalena Los und Paul Spengemann verliehen. Das Stipendium zur Förderung des künstlerischen und wissenschaftlichen Nachwuchses der Hamburger Hochschulen in Höhe von 15.000 Euro ging an den Film-Absolventen Luka Papić. Einle lobende Erwähnung erhielt der Filmemacher David Reiber Otálora.

Die von zwei externen Jurys vergebenen Preise würdigen die besondere künstlerische Qualität und Ausdruckskraft der prämierten Arbeiten. Die Auswahl unter den 135 im Rahmen der Absolventenausstellung gezeigten Positionen fiel ob des durchgängig hohen Niveaus nicht leicht, zumal mit unterschiedlichen Medien gearbeitet wird und die inhaltliche Bandbreite von poetisch-emotionalen Erzählungen bis hin zu scharf formulierten gesellschaftlichen Fragen reicht.

Vom 8. bis 10. Juli 2016 sind alle Abschlussarbeiten aus den Studienschwerpunkten Bildhauerei, Bühnenraum, Design, Film, Grafik, Fotografie sowie Malerei und Zeitbezogene Medien im Hauptgebäude der HFBK am Lerchenfeld und in der Wartenau 15 noch zu sehen, darunter selbstverständlich auch die Arbeiten der drei Preisträger*innen.

Zu den Preisträger*innen:

Magdalena Los (Bachelor bei Prof. Werner Büttner) – Karl H. Ditze Preis für die beste Bachelor-Abschlussarbeit
Die Jury prämierte ihre kleinformatigen Malereien, die auf Latex – einem temporären und instabilen Material – gefertigt und mit Silikonöl und Babypuder bearbeitet sind. Die universellen Motive sind adaptiert aus Clip Art-Symbolen, die für den Alltagsbereich stehen. Sie werden von Magdalena Los dekontextualisiert und dem für den Bildträger Latex natürlichen Zersetzungsprozeß durch Lichteinstrahlung überlassen. Eine Installation ergänzt die Wandarbeiten, in deren Zentrum ein Zahnobjekt steht, welches in vergleichbarer Weise fetischisiert werden kann wie Latextmaterialien oder Kunstobjekte.

Paul Spengemann (Bachelor bei Prof. Angela Schanelec und Prof. Andreas Slominski) – Karl H. Ditze Pris für die beste Bachelor-Arbeit
In seinem ca. 8-minütigen Film setzt Paul Spengemann seinen Atelierraum in der HFBK Hamburg in Szene: Tische, Stühle, Pflanzen, Waschbecken und zurückgelassene Arbeitsutensilien werden von der Kamera umkreist, herangezoomt und zu den Hauptakteuren in einem sonst menschenleeren Setting. Unterstützt durch eine effektreiche, atmosphärische Tonspur wird ein Spannungsbogen aufgebaut, der sowohl Verweise auf klassische Filmgenres enthält als auch an professionelle Werbefilme erinnert. Das Atelier als Ort der Kunstproduktion wird selbst zum Gegenstand der künstlerischen Arbeit.

Luka Papić (Master bei Prof. Angela Schanelec) – Stipendium zur Förderung des künstlerisch-wissenschaftlichen Nachwuchses
Im Mittelpunkt seines Films »Grapevines« steht der 12-jährige Junge Sale, der den Sommer bei seinem Onkel – einem Jäger und ehemaligen Karatelehrer – verbringt. Die wenigen Personen, die noch in der Stadt sind, versuchen ihm das Leben zu erklären, vor allem die Welt der Erwachsenen. Doch für Sale ist das Leben ganz einfach und überschaubar: Die ruhige Natur, die abwesenden Eltern, die Tiere auf dem Feld, das Karatetraining – alles ist Routine und wird von ihm teilnahmslos und distanziert betrachtet. Überzeugt hat die Jury vor allem die nüchterne, sachliche Bildsprache, mit der der Reaktion des Protagonisten Ausdruck verliehen wird. Die Betrachter*innen bekommen dadurch einen Einblick in die inneren Abläufe im Kopf des Kindes. Die konsequent durchgehaltene starke Ästhetik verbindet eindrücklich einen dokumentarischen Ansatz mit einer poetischen Erzählebene.

Zu den Juror*innen zählten:

Oriane Durand (Leiterin Dortmunder Kunstverein), Anna-Catharina Gebbers (Kuratorin an der Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart, Berlin), Dr. Jörg Scheller (Kunstwissenschaftler, Journalist und Dozent an der Zürcher Hochschule der Künste, Bern/Zürich), Adnan Softić (Künstler und Absolvent der HFBK, Hamburg/Rom), Dr. Kia Vahland (Kunsthistorikerin und Kunstkritikerin, Feuilleton der Süddeutschen Zeitung, München) und Nicole Wermers (Künstlerin und Absolventin der HFBK, London)

Die Karl H. Ditze Stiftung

Karl H. Ditze (1906–1993), Gesellschafter und langjähriger Geschäftsführer des Unternehmens rotring (Schreib- und Zeichengeräte), hat die Karl H. Ditze Stiftung 1979 gegründet. Seitdem werden jährlich vier Hamburger Hochschulen sowie karitative Projekte von der Stiftung gefördert. Neben der Unterstützung der Internationalen Mobilität der Studierenden engagiert sich die Stiftung besonders für die Förderung begabter Studierender. Die Verleihung des Karl H. Ditze Preises im Rahmen der Absolventenausstellung der HFBK erfolgte erstmals 1998 und ist mittlerweile fester Bestandteil des Eröffnungsabends.

HFBK – Absolventenausstellung 2016

Ausstellung: 8. – 10. Juli 2016, täglich 14 bis 20 Uhr
Öffentliche Führungen: täglich 16 und 18 Uhr
Führungen für Schulkinder ab 6 Jahre: 16 Uhr
www.hfbk-hamburg.de

Pressekontakt

Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

Am Abend des 4. Novembers feierte die HFBK die Eröffnung des akademischen Jahres 2020/21 sowie die Verleihung des Hiscox-Kunstpreises im Livestream – offline mit genug Abstand und dennoch gemeinsam online.

Kunst trotz(t) Corona: Graduate Show 2020

Mit einer zweimonatigen Verspätung fand die Graduate Show – ehemals Absolventenausstellung – in diesem Jahr am 19. und 20. September statt. Mehr als 140 Studierende zeigten ihre künstlerischen Abschlussarbeiten.

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.