de en

2018/07/13: Absolventenausstellung an der HFBK Hamburg mit Preisvergabe eröffnet

Absolventenausstellung an der HFBK Hamburg mit Preisvergabe eröffnet

Verena Buttmann erhält Karl H. Ditze-Preis und Iason Roumkos das Nachwuchsstipendium

Gestern Abend eröffnete die Absolventenausstellung an der Hochschule für bildende Künste Hamburg mit der Vergabe des Karl H. Ditze Preises in Höhe von 7.500 Euro für die beste Bachelor-Abschlussarbeit an Verena Buttmann. Das Stipendium zur Förderung des künstlerisch-wissenschaftlichen Nachwuchses in Höhe von 15.000 Euro ging an den Master-Absolventen Iason Roumkos. Die externe Jury traf ihre Auswahl aus 150 gezeigten Positionen und würdigt mit den Preisen die besondere künstlerische Eigenwilligkeit und Ausdruckskraft der prämierten Arbeiten. Noch bis Sonntag sind alle Abschlussarbeiten aus den Studienschwerpunkten Bildhauerei, Bühnenraum, Design, Film, Grafik, Fotografie sowie Malerei und Zeitbezogene Medien in den Gebäuden der HFBK am Lerchenfeld zu sehen.

Zu den prämierten Arbeiten:

Verena Buttmann (Bachelor bei Prof. Jeanne Faust) – Karl H. Ditze Preis für die beste Bachelor-Abschlussarbeit

Mit Verena Buttmanns „Der Auftritt“ (2018, Video) würdigt die Jury eine künstlerische Arbeit, die mit einfachsten Mitteln und größter Konsequenz die sprachlichen Grundlagen des menschlichen Zusammenlebens dekonstruiert. Auf den ersten Blick gleicht ihre filmische Erzählung dabei jenen tausendfach wiederholten Beziehungsdialogen, in denen sich Alltag, erzwungene Liebesbekenntnisse und Intimität täglich vorhersehbar ausdrücken. In Wahrheit aber ist „Der Auftritt“ ein Kunststück der Verfremdung. Einerseits werden beide Partner von der gleichen standardisierten Frauenstimme synchronisiert, bis alle Geschlechterunterschiede verblassen. Zum anderen gleitet die Kamera mit so beharrlicher Nahsicht an der Mimik der Protagonisten entlang, dass die Bilder sich grotesk verselbständigen. Am Ende ist Buttmanns Film keine Komödie zwischen zwei Menschen, sondern ein lakonisches Protokoll typisierter Blicke und exaltierter Gesten, die exemplarisch zeigen, wie unsere private Kommunikation funktioniert. Die Floskeln und Formeln ziehen die Betrachter immer soghafter in den Film hinein, bis inmitten der intimsten menschlichen Nähe allein das formelhafte Sprechen übrig bleibt.

Iason Roumkos (Master bei Prof. Michaela Melián) – Stipendium zur Förderung des künstlerisch-wissenschaftlichen Nachwuchses

Das Nachwuchsstipendium erhält der Audiokünstler Iason Roumkos, der seinen Abschluss gleichfalls wie Verena Buttmann im Studienschwerpunkt Zeitbezogenen Medien gemacht hat. Seine Multikanal-Sound-Installation „Iason Island“ baut sich in überzeugender Präsenz und gleichzeitiger Unsichtbarkeit während ihrer zwanzigminütigen Aufführung als Klangperformance im Raum auf. Aus Sicht der Jury stellt sie die fragilste und komplexeste Arbeit unter den Abschlüssen da und überzeugt durch den souveränen Umgang des Künstlers mit dem Raum und dessen antihierarchischer Erschließung. Die Installation besteht aus fünfzehn unscheinbar von der Decke hängenden Lautsprechern, die in polyphoner Abmischung eine Klangkulisse aufbauen. Diese erschließt sich für das Publikum nur durch die eigene Bewegung im Raum. Der Künstler ergänzt die Klangerzählung aus der Raummitte heraus mit seiner Stimme, wobei seine zurückgenommene Präsenz nachhaltig beeindruckt.

Die Jury 2018

Tulga Beyerle (Direktorin des Dresdner Kunstgewerbemuseums), Eva Birkenstock (Leiterin des Kunstvereins für die Rheinlande und Westfalen Düsseldorf), Gerrit Gohlke (Publizist und Leiter des Brandenburgischen Kunstvereins Potsdam), Radek Krolczyk (freier Autor und Inhaber der Galerie K´ in Bremen), Katrin Mayer (Absolventin der HFBK) und Carola Wagenplast (Absolventin der HFBK, arbeitet unter dem Namen „Jochen Schmith“).

Die Karl H. Ditze Stiftung

Karl H. Ditze (1906–1993), Gesellschafter und langjähriger Geschäftsführer des Unternehmens rotring (Schreib- und Zeichengeräte), hatte die Karl H. Ditze Stiftung 1979 gegründet. Seitdem werden jährlich vier Hamburger Hochschulen sowie karitative Projekte von der Stiftung gefördert. Neben der Unterstützung der Internationalen Mobilität der Studierenden engagiert sich die Stiftung besonders für die Förderung begabter Studierender. Die Verleihung des Karl H. Ditze Preises im Rahmen der Absolventenausstellung der HFBK erfolgte erstmals 1998 und ist nunmehr seit 20 Jahren fester Bestandteil des Eröffnungsabends.

Ausstellung: 13. – 15. Juli 2018 | täglich 14 bis 20 Uhr

Öffentliche Führungen: (dt.) täglich 16 + 18 Uhr | (engl.) 15. Juli, 17 Uhr; Führungen für Schulkinder ab 6 Jahre | 14. + 15. Juli 2018 | 16 Uhr

Ort: HFBK Hochschule für bildende Künste | Lerchenfeld 2 | 22081 Hamburg

Kunst trotz(t) Corona: Graduate Show 2020

Mit einer zweimonatigen Verspätung fand die Graduate Show – ehemals Absolventenausstellung – in diesem Jahr am 19. und 20. September statt. Mehr als 140 Studierende zeigten ihre künstlerischen Abschlussarbeiten.

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.