de en

2016/04/29: Berenberg-Filmpreis der HFBK 2016 vergeben

Die Filmemacher Maya Connors und Benjamin Wölfing freuen sich über Auszeichnung für den Filmnachwuchs im Metropolis Kino

Am gestrigen Abend wurde im Rahmen von »Final Cut«, dem Screening der Abschlussfilme von der Hochschule für bildende Künste Hamburg im Metropolis Kino, der Berenberg-Filmpreis in Höhe von 5.000 Euro verliehen. Eine externe Fachjury – bestehend aus der Filmemacherin und Berlinale Shorts-Kuratorin Maike Mia Höhne, dem Autor, Dozenten und Kurator Michael Baute sowie dem Filmemacher und Medientheoretiker Florian Krautkrämer – hat unter den 16 Filmbeiträgen nach einer intensiven Sitzung zwei Preisträger bestimmt: Maya Connors und Benjamin Wölfing, beide betreut von Prof. Udo Engel, konnten sich über je 2.500 Euro für ihre Abschlussfilme freuen.

»Final Cut« fand bereits zum sechsten Mal in Folge statt. Um den Preis bewarben sich sowohl Master- als auch Bachelor-Filmprojekte des Jahrgangs 2015/16, die mit der finanziellen Unterstützung der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein entstanden sind. Alle 16 Filme waren in Ausschnitten gestern zu sehen und wurden im Gespräch zwischen den Absolventen und den betreuenden HFBK-Professoren Robert Bramkamp, Pepe Danquart, Udo Engel, Angela Schanelec und Wim Wenders kurz persönlich vorgestellt. Der Berenberg-Filmpreis soll den jungen Regisseuren den Übergang in die Selbständigkeit erleichtern und neue Filmprojekte ermöglichen. Die Jury hob in ihrer Laudatio zunächst die Eigenwilligkeit wie auch Qualität aller präsentierten Filme hervor.

Mit ihrem prämierten Essayfilm »A nice place to leave« (2016, 17 min, Super 16, HDV, MiniDV, Farbe und s/w) bietet Maya Connors dem Zuschauer eine Reise in die gesellschaftliche Inszenierung von Bedrohung und Beruhigung an. Fragmentarisches Archivmaterial aus den USA der 1940er und 1950er Jahre wird dabei assoziativen Bildern aus dem heutigen Hamburg gegenübergestellt. Wir begegnen Seidenraupen, die Erinnerung speichern, im Internet gefundener Familiengeschichte, Polioepidemien in Neubausiedlungen, Weihnachtsfeiern. Die Juroren überzeugte die souveräne Art der Filmemacherin, verschiedene Bildsorten und Textfragmente zu einer Zeiten und Räume verbindenden psychotischen Geschichte zu transformieren. Dabei findet Connors einen äußerst eigenständigen Anschluss an die experimentellen filmischen Verfahren der letzten 40 Jahre und schafft so eine rätselhafte Erzählung, die dramaturgisch geschickt gebaut und dicht auf verschiedenen Ebenen ist.

In Benjamin Wölfings Kurzfilm »Tim & Lisa« (2015, 20 min, HD Farbe) tritt der Protagonist Tim ein Freiwilliges Soziales Jahr im Behindertenpflegeheim an. Er zieht in das dem Haus angeschlossene Wohnheim. Seine Lieblingsbewohnerin ist Lisa, die sich weder bewegen noch sprechen kann. Als die Beziehung zu seiner Freundin in die Brüche geht, wirft dies Tim vollkommen aus der Bahn. Er versucht das Vakuum durch die Beziehung zu Lisa zu füllen, die zur Projektionsfläche und zum Ventil für Tims Gefühlswelten wird. Die Jury fand an »Tim& Lisa« besonders bemerkenswert, wie durch eine unbequeme Erzählweise und eine für Räume und Atmosphären empfängliche Kameraführung Undeutlichkeit und Vagheit produziert wird, die jeglichem Klischee über das Sujet entgegensteht. Benjamin Wölfing ist sehr nah dran an seinen Figuren. Diese können oder wollen nichts formulieren, sind unsympathisch, zwingen zum Aushalten und wecken erst so ein nachhaltiges Interesse.

Alle 16 Abschlussfilme sind in voller Länge vom 29. April bis zum 1. Mai im Metropolis Kino bei freiem Eintritt zu sehen. Das Programm mit den genauen Uhrzeiten findet sich unter www.hfbk-hamburg.de/finalcut/

Die Filme:

  • Marcela Braak, Entre Vistas Zwischen Ansichten, 50 min, HDV, Super 8 digital

  • Maya Connors, A nice place to leave, Essayfilm, 17 min, Super 16, HDV, MiniDV, Farbe und s/w

  • Veronika Engelmann, Insel, Spielfilm, 28 min, HD, Farbe

  • Jan Eichberg, Jule, Spielfilm, 53 min, HD, Farbe

  • Thomas Hartmann, Pfirsich, Spielfilm, Drama, 15 min, HD, Farbe

  • Yannick Kaftan, Coming or Going, Dokumentarfilm, 55 min, DV, Farbe

  • Stephan Kipke, Meine unsichtbare Heimat, Fotofilm, 35 min, HD, Farbe

  • Arne Körner, The Bicycle, Spielfilm, 82 min, Super 16mm, Farbe

  • Marko Mijatovic, Stadt der Elefanten, Dokumentarfilm, 29 min, HD, Farbe

  • Pablo Narezo, Casi Paraíso, Essayfilm, 56 min, HD und 8 mm, Farbe und s/w

  • Jonas Schaul, Kingston Crossroads, Dokumentarfilm, 70 min, Full HD, Farbe

  • Chinook Ulrich Schneider, Die Frösche springen auch unter das Tempeldach, nicht nur durch den Regen, Experimentalfilm, 27:40 min, HD, Farbe

  • Christofer Schwarz, Trinakria, Spielfilm/Experimentalfilm, 21 min, HD, Farbe

  • Aron Sekelj, Landschaften des Krieges, Landschaften des Friedens, Dokumentarfilm/Experimentalfilm, 48:52 min, 4K, SD, Farbe

  • Henning Thomas, Hallux, Animation/Stop Motion, 10:20 min, 4K, Farbe

  • Benjamin Wölfing, Tim & Lisa, Kurzfilm, 20 min, HD Farbe

 Mit freundlicher Unterstützung durch die Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein und die Berenberg Bank.

Pressekontakt

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?