de en

Dr. phil. in art. Ali Hashemi Shirazi

Lauschen am Öhr (visueller Teil)

Das Atmen der Dinge. Streifzüge im Abwesenden (theoretischer Teil)

Betreuung: Prof. Franz Erhard Walther, Prof. Dr. Hans-Joachim Lenger
Disputation: 3. Juni 2016

Die visuelle Arbeit beinhaltet 112 Teile. Die Vorlage für diese Arbeit sind 112 literarische Erzählungen aus 23 Sprachräumen. Die Farbbegriffe in jeder Erzählung sind Bestandteile der visuellen Arbeit. Aus der Wort-Kunst entsteht hier eine Bild-Kunst.

Die schriftliche Arbeit ist in drei Teilen konzipiert und handelt von der Beziehung zwischen Farbe und Lachen.

I. Abwesenheit
Teil I fokussiert auf die verdeckten Formen der Abwesenheit wie Lachen, Leere, Nacktheit.
Georgio Agamben, Anne Cauquelin und vor allem Georges Bataille begleiten uns hier. Der Erste mit seiner Studie über die Nacktheit, die Zweite mit ihrer Explikation über das Unkörperliche und der Dritte mit seinem Werk über Lachen, Ekstase und Nicht-Wissen. Für die künstlerische Referenz über das Abwesende sorgen hier Hieronymus Bosch, Jusepe de Ribera, Marcel Duchamp, John Cage, Yves Klein. Sie sind Bild- und Klang-Künstler, die das Zeigen und das Hören neben dem Nicht-Zeigen und der Stille thematisieren.

II. Extension
Die Ausdehnungsmodi wie der Wind, das Licht, die Farbe, das Lachen, der Klang stehen hier im Mittelpunkt.
Vertreten sind hier aus der Bildkunst zwei Cineasten; Joris Ivens und Jacques Tati, zwei Bildhauer; Alexander Calder und Piero Manzoni und zwei Maler; Paul Cézanne und Lucio Fontana.
Aus der Kunst des Wortes sind Antonin Artaud und Felisberto Hernández präsent. Theoretische Referenzen kommen von Edmund Husserl, über Ausdehnung der Farbe, Henri Bergson, über korrektives Lachen, Walter Benjamin, über das surrealistische Ding, Ludwig Wittgenstein, über a-verbale Artikulation mit der Luft, Maurice Merleau-Ponty, über Farbe und andere Sichtbarkeiten und Unsichtbarkeiten. Alfred Tomatis bringt die Nähe vom Klang und farblichem Licht ins Spiel. Gottfried Boehm expliziert die Stellung des Fehlens in visueller Gestaltung. Johann Wolfgang Goethes Farbenlehre bereitet uns für den dritten Teil vor, dort wo es um die Koinzidenz von Sinnen geht.

III. Synästhesie
In dem abschließenden Teil der Arbeit handelt es sich um intermodale Qualitäten, die Interferenz der »Qualia«.
Wort-Künstler wie Dante Alighieri mit seinem »farbigen Lachen« aus der göttlichen Komödie, Charles Baudelaire mit seiner partikularen Sinneswahrnehmung, seinen Studien über Farbe, über Lachen und über Wein ... werden betrachtet. Wir blicken auf die analytische Studie von Claude Levi-Strauss über Arthur Rimbauds farbige Vokale. Olivier Messiaens akustische Empfindung findet Kohärenz mit einer Farbempfindung. Als Ornithologe untersucht er Klang-Material der Vogelgesänge. Diese klangliche Artikulation aus der Luft findet Zugang in seiner Arbeit. Hier überschneiden sich Farben und Töne, jene der Erde mit jenen der Luft.

Zur Person:

Ali Hashemi Shirazi - Studium der Freien Kunst an der HFBK Hamburg;
anschl. Aufbaustudium; Forschungsprojekt »apolis« – eine sichtbare, hörbare, lesbare Arbeit;
Arbeitsstipendium für Bildende Kunst der Freien und Hansestadt Hamburg;
Gastvortrag an der Hochschule für Gestaltung und Kunst, Basel

Ausstellungsansicht "Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben" im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg; Foto: Maximilian Schwarzmann

Schule der Folgenlosigkeit

Alle reden über Folgen: Die Folgen des Klimawandels, der Corona-Pandemie oder der Digitalisierung. Friedrich von Borries (Professor für Designtheorie) dagegen widmet sich der Folgenlosigkeit. In der "Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben" im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg verknüpft er Sammlungsobjekte mit einem eigens für die Ausstellung eingerichteten „Selbstlernraum“ so, dass eine neue Perspektive auf „Nachhaltigkeit“ entsteht und vermeintlich allgemeingültige Vorstellungen eines „richtigen Lebens“ hinterfragt werden.

Jahresausstellung 2021 der HFBK Hamburg

Jahresausstellung einmal anders: Vom 12.-14. Februar 2021 hatten die Studierenden der Hochschule für bildende Künste Hamburg dafür gemeinsam mit ihren Professor*innen eine Vielzahl von Präsentationsmöglichkeiten auf unterschiedlichen Kommunikationskanälen erschlossen. Die Formate reichten von gestreamten Live-Performances über Videoprogramme, Radiosendungen, eine Telefonhotline, Online-Konferenzen bis hin zu einem Webshop für Editionen. Darüber hinaus waren vereinzelte Interventionen im Außenraum der HFBK und in der Stadt zu entdecken.

Studieninformationstag 2021

Wie werde ich Kunststudent*in? Wie funktioniert das Bewerbungsverfahren? Kann ich an der HFBK auch auf Lehramt studieren? Diese und weitere Fragen rund um das Kunststudium beantworteten Professor*innen, Studierende und Mitarbeiter*innen der HFBK im Rahmen des Studieninformationstages am 13. Februar 2021. Zusätzlich findet am 23. Februar um 14 Uhr ein Termin speziell für englischsprachige Studieninteressierte statt.

Katja Pilipenko

Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

Am Abend des 4. Novembers feierte die HFBK die Eröffnung des akademischen Jahres 2020/21 sowie die Verleihung des Hiscox-Kunstpreises im Livestream – offline mit genug Abstand und dennoch gemeinsam online.

Künstlerin: Iris Hamers "Two pink paintings facing each other"; Foto: Tim Albrecht

Kunst trotz(t) Corona: Graduate Show 2020

Mit einer zweimonatigen Verspätung fand die Graduate Show – ehemals Absolventenausstellung – in diesem Jahr am 19. und 20. September statt. Mehr als 140 Studierende zeigten ihre künstlerischen Abschlussarbeiten.

Ausstellung Transparencies mit Arbeiten von Elena Crijnen, Annika Faescke, Svenja Frank, Francis Kussatz, Anne Meerpohl, Elisa Nessler, Julia Nordholz, Florentine Pahl, Cristina Rüesch, Janka Schubert, Wiebke Schwarzhans, Rosa Thiemer, Lea van Hall. Betreut von Prof. Verena Issel und Fabian Hesse; Foto: Screenshot

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Alltagsrealität oder Klischee?; Foto: Tim Albrecht

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Ausstellung Social Design, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Teilansicht; Foto: MKG Hamburg

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?