de en

unmodern talking über: Carsten Brosda im Kunstverein

No Face No Name No Number

Üblicherweise sind die Veranstaltungen, über die wir hier schreiben, eher überschaubar besucht. Richtige Peer-Veranstaltungen eben, spezifische Themen und Forschungsgebiete, Abendtermine, bei denen man eineinhalb Stunden stillsitzen muss, kaum Society-Potenzial. Nicht so bei dieser letzten Veranstaltung. Der Hamburger Kultursenator Carsten Brosda spricht im Hamburger Kunstverein über „Kunstfreiheit als Gradmesser demokratischer Freiheit – zum Zusammenhang von Kultur, offener Gesellschaft und Demokratie“ – und das Foyer ist voll. Alle Sitzplätze besetzt, auf den Treppen in den zweiten Stock sitzt man, trotz eingeschränkter Sicht, eng an eng.

Das Thema geht wohl alle etwas an und der Society Faktor passt, das erkennt man an den klirrenden Weingläsern und den gut sitzenden Frisuren. Bettina Steinbrügge eröffnet als Hausherrin den Abend, sie verweist auf die Initiative „Die Vielen“ und ihren Stolz darüber, dass alle Hamburger Kunstinstitutionen den Aufruf unterschrieben hätten, auch von „bürgerlichem Stolz“ ist die Rede, Stolz auf das deutsche Grundgesetz, das zu den besten der Welt gehöre.

Damit sind die ersten Würfel für den Abend gefallen, der maßgebende Ton ist angeschlagen: Stolz und gegenseitiges Schulterklopfen, ein Hoch auf bürgerliche Kulturleistungen und ein Urvertrauen in die Künste als Umschlagsort demokratischer Werte – darum wird es auch im Vortrag von Carsten Brosda gehen. Brosda ist ohne Zweifel ein sympathischer, wortgewandter und aufmerksamer Redner – und ganz bestimmt auch ein engagierter und überzeugter Kultursenator, mit, wie man so gerne sagt, dem Herz am rechten Fleck.

Nichtsdestotrotz hinterlässt seine flammende Rede auf die Kunst und ihre Institutionen als Grundpfeiler einer offenen Gesellschaft viele Fragen. Gerade in ihrer rhetorischen Finesse und positiven Grundenergie, die mit wildem, fast schon ekstatischen Kopfnicken in den Sitzreihen begleitet wird, überfliegt, verkürzt und verwischt die Rede Widersprüche und Missverständnisse, die es eigentlich zu klären gilt. So zeichnet Brosda das Bild einer heutigen Gesellschaft, in der individuelle Freiheit und gleichberechtigte, selbstbestimmte Entfaltung für alle erreicht worden ist – was dieser Gesellschaft nun fehlt, sind wieder Orte der Gemeinschaft zu finden (also zum Beispiel die Kunst, sagt Brosda).

Weiterlesen.....

https://rhizome.hfbk.net/p/164093


Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?