de en

Geschichte des Gebäudes

Das heutige Hauptgebäude der Hochschule für bildende Künste entstand in den Jahren 1911 – 1913 für die damalige Kunstgewerbeschule in Hamburg-Uhlenhorst am Lerchenfeld 2. Auftraggeber war die Freie und Hansestadt Hamburg.

Die von Fritz Schumacher in herausgehobener Lage an einer Wasserfront (Kuhmühlenteich) plazierte, von weither sichtbare Baugruppe in dunklem Backstein mit ihren hohen Mansarddächern sollte sich von den übrigen Schulbauten des Hamburger Staates ausdrücklich durch ein »abweichendes, mehr festliches Gepräge« abheben.

Den Kern bildet eine hufeisenförmige Anlage am Lerchenfeld mit vorgelagertem, durch einen Säulengang von der Straße abgetrennten »Zierhof«, den man ursprünglich durch einen kleinen ovalen Pavillon betrat. Von dort gelangt man in den rechts gelegenen Hauptbau und betritt die hohe Eingangshalle von feierlich-strenger Wirkung. Hier kehrt ein in Schumachers frühen Villenbauten entwickelter Raumtyp in gesteigerter Form wieder: eine rechteckige hohe Dielenhalle, die ihr Licht von einer ebenso hohen Fenstergruppe an der Schmalseite erhält. In der zweigeschossigen Halle mit offener Treppenanlage an der Seite ist »das Gerippe der Eisenbetonbauweise« bewusst sichtbar gelassen, mit an den Oberflächen scharrierten Betonteilen.

Die Anordnung der Gebäudeflügel auf dem winkelförmigen Grundstück begründet sich mit ihren Funktionen: Die Lage und Länge des Hufeisenbaus zum Beispiel ermöglichte die Unterbringung vieler Ateliers auf der sonnenabgewandten Rückseite. Die Absonderung des östlich anschließenden Werkstättenflügels hatte den Zweck, die Ateliers und Klassen von Maschinenlärm und Erschütterungen abzuschirmen.

Die Forderungen der seit 1900 aktiven Bewegung zur Reform der Kunstschulen bezogen sich vor allem auf einen handwerksnahen Werkstättenunterricht. Die Ausstattung des Neubaus am Lerchenfeld mit Werkstätten aller Art (Buchdruckerei, Bildhauerwerkstatt, Atelier für Photographie, Goldschmiede, Töpferei, Handweberei, Tischlerei u. a.) galt 1913 als vorbildlich und machte Hamburg damals zu einem bedeutenden Stützpunkt der Reform.

An der künstlerischen Ausstattung beteiligten sich die Lehrer der Schule. Richard Luksch schuf die großen Keramikreliefs seitlich des Eingangspavillons, eine Mutter-Kind-Gruppe im Schmuckhof, das Relief über dem Vortragssaal und zwei dekorative Tierfiguren in Steinzeug am Verbindungstrakt. Die grau glasierten Steinzeugplastiken und Baukeramik waren Gemeinschaftsarbeit der Luksch-Klasse. Von Johann Rochard Bossard stammten drei figürliche Reliefs für die Rückseite des Schmuckhofs. Willi Tietz fertigte das Deckenmosaik des Pavillons, Friedrich Adler den bekrönenden Zapfen. Das Interieur wird bestimmt von Carl Otto Czeschkas Jugendstilfenster in der Halle und Willy von Beckeraths Wandbildern im Versammlungsraum.

Nach seiner teilweisen Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde der Bau wiederhergestellt, wobei der westliche Flügel des Hufeisenbaus statt des Mansarddaches ein flaches Staffelgeschoß erhielt. Der völlig erhaltene Eingang mit Zierhof wurde im Sinne einer »Entmonumentalisierung« in den 50er Jahren entfernt. Die 1993 an dieser Stelle errichtete Freitreppe mit Arkade aus Beton und Stahl erinnert im Grundriss an die alte Situation.

Kontakt

Kunst trotz(t) Corona: Graduate Show 2020

Mit einer zweimonatigen Verspätung fand die Graduate Show – ehemals Absolventenausstellung – in diesem Jahr am 19. und 20. September statt. Mehr als 140 Studierende zeigten ihre künstlerischen Abschlussarbeiten.

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.