de en

2017/05/02: Mit Künstlern essen – Anselm Reyle gestaltet Mensa der HFBK neu, Hirn & Wanst kocht dazu

Pressetermin mit Kostprobe: Montag, 8. Mai 2017, 11 Uhr

Kochen und Kunst gehört nicht erst seit der aktuellen Documenta untrennbar zusammen. Als Thema wird es mit der Wiedereröffnung der Mensa an der Hochschule für bildende Künste Hamburg (HFBK) zum Sommersemester neu interpretiert: mit einer Umgestaltung des Innenraums nach einem Entwurf des international bekannten Künstlers Anselm Reyle, Professor für Malerei an der HFBK Hamburg, und einem anspruchsvollen Kochkonzept der Hirn und Wanst-Küchenbrigade aus Wilhelmsburg. Letzteres bestand bereits Anfang April den Mensatest von FAZ-Gastronomiekritiker Jürgen Dollase mit Bestnoten.

Die künstlerisch umdefinierte Mensa vervollständigt mit der darüber liegenden Aula und Bibliothek den Dreiklang der zentralen Räume der Kunsthochschule. Bei den Umbaumaßnahmen, die von der HFBK-Architektin Ute Reiter und dem freien Architekten und HFBK-Absolventen Ulrich Hahnefeld betreut wurden, ging es nicht nur um eine notwendige funktionale Ertüchtigung – etwa der Lüftungsanlage, der Grund- und Elektroleitungen, durch ein Kühlhaus und Sanitäranlagen sowie eine Front Cooking-Küchenstruktur –, sondern in der Zusammenarbeit mit Anselm Reyle vor allem auch um die Schaffung eines atmosphärisch dichten Gastraums mit einer bühnenartigen Situation, in der die Zubereitung und der Genuss von Essen zu einem kommunikativen wie kulturellen Akt verschmelzen.

Das Mensaangebot umfasst täglich wechselnde, saisonal und regional basierte Mittagsgerichte, die jeweils mit und ohne Fleisch sowie vegan von der Hirn und Wanst-Küchenbrigade (u.a. Konspirative KüchenKonzerte) zubereitet werden. Eine Cafeteria – momentan noch »im Exil« auf dem Gang, da die Umgestaltung des Mensavorraums erst im nächsten Jahr erfolgt – ergänzt das Angebot. Die HFBK-Mensa versteht sich als Ort der Transformation, in dem in Zusammenarbeit mit Studierenden, Lehrenden und Gästen, also Essenden und Trinkenden sowie den Kochenden samt Zutaten, Rezepten, Küchengeräten und der Raumarchitektur die Wechselwirkungen von Kunst, Kochen, Essen und Wissenschaft ausgelotet werden sollen.

HFBK Mensa

Ort: Lerchenfeld 2, Hamburg, Untergeschoss (Zugang auch über die Terrasse)
Öffnungszeiten: Mo–Fr Mensa 12–15 Uhr / Kaffeeklappe 9–18 Uhr
Betreiber: Hirn und Wanst / Kaffeeklappe
www.hfbk-hamburg.de

Pressekontakt

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?